Phantoms-Youngster Theis spielt im Konzert der Großen mit

Braunschweig  Basketball-Bundestrainer Svetislav Pesic hat den Braunschweiger am Dienstag erstmalig für die A-Nationalmannschaft nominiert.

Daniel Theis beim Dunking.

Foto: Rieseberg

Daniel Theis beim Dunking. Foto: Rieseberg

Pesic macht also Ernst mit der weiteren, und zwar radikalen, Verjüngung der DBB-Auswahl. Zwar hatte er die mit Rücktrittsgedanken spielenden Steffen Hamann und seinen Schwiegersohn Jan Jagla zum Weitermachen überredet. Doch zahlreiche ältere Spieler (Jo Herber, Demond Greene, Chris McNaughton und Sven Schultze) sind nicht mehr dabei.

Dafür aber gleich fünf Akteure aus der erfolgreichen U-20-Nationalmannschaft, die im Vorjahr überraschend Fünfter der Europameisterschaft geworden waren. „Dabei hat sich Daniel besonders hervorgetan“, sagt Bundestrainer Frank Menz, der für die U 20 und die A 2 zuständig ist und nun auch als Pesics Assistent fungiert. Theis war immerhin viertbester Rebounder der EM und dazu der einzige deutsche Spieler, der in jeder der neun Partien zweistellig punktete. „Er hat also nachgewiesen, dass er in seiner Altersklasse in Europa mit vorne dabei ist“, betont Menz.

Und seither hat sich der Braunschweiger durch seine Erstliga-Einsätze noch weiterentwickelt. Mit 176 Minuten in 22 Partien bekam er bei den Phantoms die drittmeiste Spielzeit aller deutschen U-20-Talente. Und hätte Theis nicht des öfteren wegen seines ihn noch immer piesackenden Fersensporns pausieren müssen, wäre es wohl noch mehr gewesen.

Sein Braunschweiger Teamkollege Dennis Schröder führt die Rangliste der Erstligaminuten an (239/30), gefolgt vom Würzburger Maxi Kleber (200/27), mit dem sich Theis im U20-Nationalteam die Position vier teilt. Bambergs Center Philipp Neumann, ebenfalls für das A-Team nominiert, liegt hinter ihm (150/23).

„Beim Neuaufbau der Nationalmannschaft schauen wir natürlich besonders auf die Jungs, die international schon was gezeigt haben“, begründet Menz die Nominierung des U 20-Quintetts. Andere solide Bundesligaspieler knapp über 20 Jahre hat er in die A 2 berufen.

Bevor sie im A-Team loslegen, sollen sich Theis und Co. – nach einem gemeinsamen Kurzlehrgang mit den Älteren – erstmal ganz auf die U 20-EM im Juli in Slowenien konzentrieren. „Wer da überzeugt und körperlich noch in der Verfassung ist, kann anschließend ins A-Programm einsteigen“, erläutert Menz und schwärmt: „Sveti wird sich begeistern für die Jungs.“

Und umgekehrt: „Ich freue mich riesig über die Nominierung“, jubelt Theis. „Und darüber, dass der Bundestrainer nach dem tollen letzten Sommer und der für mich schwierigen Saison danach auf mich vertraut.“

Während sich Phantoms-Sportdirektor Oliver Braun gewohnt zurückhaltend gibt, äußert sich Co-Trainer Liviu Calin, der Theis und Schröder als Cheftrainer der SG Braunschweig das Rüstzeug für ihre Karriere mitgegeben hat, begeistert über die Nominierung seines Schützlings: „Das ist die richtige Mentalität, ein korrekter Schritt von Pesic. Ganz Europa spielt mit 20-, 22-Jährigen – wie lange soll man denn sonst warten?“, fragt Calin. „Daniel ist einer der Besten in Europa, und er hat es sich verdient.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort