Milosevic will die Geburtstagspunkte

Braunschweig  Phantoms-Spielmacher möchte im Falle eines Sieges auf der Rückfahrt aus Quakenbrück einen ausgeben.

Igor Milosevic wirft den Turbo an. Am Samstag will er sein Team zum Sieg in Quakenbrück führen.

Foto: Frank Rieseberg

Igor Milosevic wirft den Turbo an. Am Samstag will er sein Team zum Sieg in Quakenbrück führen. Foto: Frank Rieseberg

Zum Geburtstag einen Sieg! Was Nils Mittmann einen Tag nach seinem 33. Ehrenfest gegen die Bayern verwehrt blieb, will nun Igor Milosevic nachholen. Der Spielmacher der Phantoms-Basketballer wird am Samstag 26 und wünscht sich zwei Punkte aus Quakenbrück. „Mich haben am Mittwoch ja wenigstens noch die anderen Mannschaften beschenkt“, meint Kapitän Mittmann schmunzelnd im Blick auf die überraschende Schützenhilfe aus Tübingen und Bayreuth gegen Bonn und Oldenburg.

Im Phantoms-Team gebe es keine besonderen Bräuche zu den Geburtstagen, berichtet der Braunschweiger. „Wir sind ja fast alle schon älter und hatten schon ein paar.“ Er habe am Dienstag zum Training eine Runde isotonische Getränke für die Kollegen mitgebracht und die Gratulationen entgegengenommen. „Mehr war am Abend vor dem wichtigen Spiel nicht drin.“

Heute Abend hingegen soll mehr Stimmung sein. „Mein großer Wunsch ist, dass wir gewinnen, ich dann auf der Heimfahrt für die Mannschaft einen ausgebe und den freien Sonntag richtig was zu feiern habe“, sagt Milosevic. „Bei einem Sieg kriegt er bestimmt auch grünes Licht vom Coach für eine Kiste Bier“, hofft Mittmann. Denn normalerweise, berichtet der Kapitän, werde im Bus auf den Auswärtsfahrten kein Alkohol getrunken.

Aber bis zu einem Sieg im Niedersachsenduell beim Tabellenvierten ist es noch ein weiter Weg. Was die Braunschweiger zuversichtlich stimmt, ist ihre gute Leistung gegen die Bayern. „Wir haben gegen deren aggressive, physische Verteidigung bewiesen, dass wir mit gutem Teamspiel genug Punkte machen können“, lobt Trainer Sebastian Machowski. Aber um in Quakenbrück zwei Punkte zu holen, müsse die Verteidigung noch besser werden. „Gegen Artland wird es spielentscheidend sein, ob wir die guten Schützen besser unter Kontrolle bekommen als die der Münchener.“

Ein besonderes Augenmerk legen die Phantoms dabei auf Brandon Thomas, der von den Quakenbrückern im Dezember nachverpflichtet worden war. Um den Ex-Braunschweiger wird sich vor allem Immanuel McElroy kümmern. Der „Mister Defense“ der vergangenen Jahren ist bei den am Freitag veröffentlichten Ranglisten der Liga auf Platz drei bei den Verteidigern gewählt worden.

Und natürlich gilt es, den pfeilschnellen Spielmacher-Zwerg und Topscorer David Holston zu kontrollieren, der den Phantoms beim 71:72 im Hinspiel mit einem Notwurf im Fallen den Heimsieg entrissen hatte. Hier ist Milosevic gefordert, der von Mittwoch noch etwas gut zu machen hat. Hätte er nicht fünf Freiwürfe vergeben und ein Technisches Foul kassiert, hätte das Team wohl gewonnen. „Das Technische war Pech, diese Entscheidung fand ich zu hart – und beides passiert mir normalerweise nicht“, entschuldigt der Spielmacher.

Die Phantoms würden jedenfalls voller Selbstvertrauen nach Quakenbrück fahren, sagt Milosevic kämpferisch. „Wir waren Mittwoch schon 35 Minuten die bessere Mannschaft. Da wird es Zeit, dass unsere Pechsträhne endlich mal zu Ende geht. “

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort