BSC Acosta bleibt  auswärts eine Macht

Alexander Pieper.Archivfoto 

Alexander Pieper.Archivfoto 

Zu Hause hadert Fußball-Landesligist BSC Acosta mit seiner Unentschieden-Serie. Auf fremden Plätzen setzt die Mannschaft dagegen völlig unbeeindruckt ihre Siegesserie fort. Bei SVG Göttingen gewann sie deutlich mit 3:0 (2:0).

"Auswärts machen wir das zweite Tor. Das ist der große Unterschied zu den Heimspielen", erklärte BSC-Coach Eckhard Vofrei den guten Lauf in der Fremde. Genau das gelang seiner Elf auch in Göttingen. Der frühen Führung durch Franco Buhe ließ Philip Specka nach einer halben Stunde das 2:0 folgen.

Dabei war es nicht so, dass die Gäste eine Überlegenheit in Tore ummünzten. "Bei uns gab es etliche Abspiel- und Abstimmungsfehler. Es war sicher nicht unser bestes Spiel. Aber wir haben aus den wenigen Chancen unsere Tore gemacht", analysierte Vofrei.

Der klare Erfolg ist umso erstaunlicher, da die Mannschaft bei weitem nicht in Bestbesetzung auflaufen konnte. Es galt insbesondere das Fehlen von Spielmacher Arne Schmidt zu kompensieren. Neben den Langzeitverletzten fehlten zudem Akteure wie Marvin Bockmann, Timo Granatowski, Sebastian Scholz und Marvin Steinhauer.

Das war dem BSC Acosta in Göttingen hold. Vorne eiskalt zugeschlagen, hinten nicht souverän, aber zu null – die Serie bleibt bestehen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort