Engisch und sein Team sollen den Lions wieder Biss geben

Siebenmaliger deutscher Footballmeister setzt auf deutsches Trainergespann

Matthias Engisch freut sich auf seine neue Aufgabe.   

Foto: Archivfoto

Matthias Engisch freut sich auf seine neue Aufgabe.    Foto: Archivfoto

BRAUNSCHWEIG. Erstmals in ihrer Geschichte setzen die Braunschweig Lions von Saisonbeginn an auf ein deutsches Trainergespann. Matthias Engisch ist neuer Chefcoach des siebenmaligen deutschen Footballmeisters und für alles verantwortlich, was mit der Offense, dem Angriff, zu tun hat. Bastian Kypke ist sein Assistent als Defense-Coordinator.

Den beiden stehen weitere sechs Helfer zur Seite: Maik Mauer (Linebacker), Ini Umanah (Defense Line), Jörg Heckenbach (Receiver), Harald Völkel (Quarterbacks), Eric Yuma (Runningsbacks) und Steffen Dölger (Special Teams Coordinator/Kicker). Alle acht arbeiten sozusagen ehrenamtlich – morgens zum Job, abends zum Training.

"Gerade deshalb haben wir viele Arbeiten umgelegt und verteilt", sagt Engisch, "gerade deshalb brauchen wir einen so großen Trainerstab." Die Namen sprechen für sich, Erfahrung bringen die Lions-Urgesteine wahrlich genug mit. "Das heißt aber nicht, dass wir hier eine Diskutierbude einrichten", macht Engisch klar. "Bastian Kypke und ich legen die Leitlinien fest." Die Feinheiten umzusetzen, sei dann Aufgabe für den restlichen Trainerstab. "Ich bin wieder fit und freue mich auf diese Herausforderung", sagt der neue Löwen-Anführer, der vorige Saison gesundheitsbedingt kürzertreten musste.

Auch in der Führungsetage der Lions herrscht großer Optimismus. "Durch das Engagement dieser acht Jungs gelingt es uns erstmalig, Braunschweiger Identifikationsfiguren und echte Typen auf das Team anzusetzen, über deren Akzeptanz wir uns im Vorfeld einer Saison keine Sorgen zu machen brauchen", sagt Geschäftsführer Mirko Schulz. "Von unserem Trainerstab fängt niemand bei Null an, alle haben große Erfahrung, haben tolle Erfolge mit den Lions erreicht. Die Arbeit kann sofort beginnen", ergänzt Oliver Bösche.

Spielersuche steht auf der Tagesordnung ganz oben. "Wir suchen junge, frische Gesichter – nicht nur für die Bundesliga-Mannschaft", sagt Engisch. Ende des Monats soll ein Probetraining stattfinden. Wer kommende Saison im Löwen-Rudel bleiben will, muss jetzt schon ran. Eine Winterpause gibt es nicht. Kraft- und Konditionstraining betreibt vorerst jeder für sich.

Wer Engisch kennt, weiß, dass er keine halben Sachen macht – früher nicht auf dem Feld, heute nicht als Trainer. "Jeder, der für 2010 seine Zusage gibt, sollte genau überlegen, ob er dies auch wirklich möchte."

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort