Love ist wieder da – mit Verspätung

Football-Meister Braunschweig Lions mit Personal-Problemen vor schwerem Auswärtsspiel in Berlin

Kelvin Love hat den Ball gefangen und erzielt akrobatisch einen Touchdown.   

Foto: Archivfoto: Joachim Thies

Kelvin Love hat den Ball gefangen und erzielt akrobatisch einen Touchdown.    Foto: Archivfoto: Joachim Thies

BRAUNSCHWEIG. Die schwierigste Phase der Saison im American Football, so heißt es, stellt die Endrunde dar, die Play-offs. Doch für die Braunschweig Lions beginnt die Härtezeit dieses Jahr schon jetzt – drei Spiele früher.

Berlin, Hamburg, Kiel – so heißen die Konkurrenten im Kampf um die beste Ausgangslage für die Play-offs. Und genau gegen diese Gegner müssen die Lions noch spielen bis zum Ende der regulären Saison; am Sonntag um 15 Uhr in Berlin.

Und das unter erschwerten Bedingungen, nämlich ohne einen ihrer stärksten Abwehrspieler und ohne ihren etatmäßigen Spielmacher. Nach Verletzungen ist für Ryan Davis die Saison beendet, und Quarterback Dennis Zimmermann hofft, wenigstens zum Vorrunden-Abschluss in Kiel dabeizusein.

Wenigstens ist Star-Spieler Kelvin Love wieder dabei. Der US-Amerikaner hatte wegen eines Todesfalls Sonderurlaub für den Kurz-Trip in seine US-amerikanische Heimat bekommen. Wegen offenbar schlechter Absprache kehrte er aber erst gestern und nicht schon Mittwoch zurück. Um 11.20 Uhr landete Love in Hannover, um 19 Uhr stand er erstmals wieder bei den Lions auf dem Trainingsplatz.

"Das stört mich. Durch die verspätete Rückkehr haben wir einen Tag Vorbereitung verloren", ärgert sich Cheftrainer Javier Cook. Ob Love in Berlin für Zimmermann Quarterback spielt, ob Christian Bollmann diesen Job übernehmen wird oder ob sich beide abwechseln, mag Cook nicht verraten.

"Natürlich haben wir einen Plan. Ich habe Nächte lang darüber nachgedacht. Gegen Berlin muss man sehr clever angreifen, die haben eine der besten Abwehrreihen in Deutschland", warnt Cook. Und er weiß: "Egal, wer bei uns Quarterback spielt, ich verliere immer einen Ballfänger, eine potentielle Anspielstation. Außerdem sind wir etwas eingeschränkt. Viele Spielzüge sind extra auf Zimmermann zugeschnitten."

Scheinbar etwas einfacher sieht es in der Abwehr aus. Cook: "Wenn ein Leistungsträger wie Ryan Davis ausfällt, hast du zwei Möglichkeiten: Du besitzt gleichwertigen Ersatz oder du änderst das System. Gleichwertigen Ersatz haben wir nicht."

Sascha Möhle und Stefan Köhler könnten in die Bresche springen, um das Loch zu schließen, das Davis mit seinem Ausfall reißt.

Der 25-Jährige, der gegen Köln im linken Knie unter anderem einen Innenband- und Kreuzbandriss erlitt, konnte entgegen des ursprünglichen Plans noch nicht operiert werden. Das Knie ist noch zu stark geschwollen. Wahrscheinlich nächste Woche soll der US-Amerikaner in Braunschweig unter das Messer kommen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort