Die Lions suchen neue Anspielstation

Die Football-Meister finden aber zunächst ein neues Abwehr-Ass – Testspiel gegen Maastricht am Samstag

Lions-Spielmacher Dennis Zimmermann (links) sucht eine Anspielstation. Schon bald soll ein neuer Abnehmer für seine Pässe verpflichtet werden.    

Foto: Frank Rieseberg

Lions-Spielmacher Dennis Zimmermann (links) sucht eine Anspielstation. Schon bald soll ein neuer Abnehmer für seine Pässe verpflichtet werden.     Foto: Frank Rieseberg

BRAUNSCHWEIG. Wenn die Braunschweig Lions ihre Testpartie gegen die Maastricht Wildcats spielen, steht keine zweite Garnitur auf dem Platz, sondern das Beste, was der Football-Rekordmeister zu bieten hat (Samstag, 19 Uhr, Eintracht-Stadion).

Besser gesagt: gesund zu bieten hat. Denn mehr als 20 Akteure des rund 70-köpfigen Kaders sind verletzt. 50 Mann stehen normalerweise auf dem Spielberichtsbogen. Und so geht es für manchen Spieler aus der ehemaligen zweiten Reihe nicht darum, sich in einem lockeren Freundschaftsspiel über den Einsatz zu freuen.

Es geht darum, Spielpraxis für die nächsten Ernstfälle in der Bundesliga zu sammeln. So wird aus der Not geboren eines der jüngsten deutschen Erstligateams zum absoluten Talentschuppen. Und der bietet zwar keine Perfektion, dafür aber maximales Engagement bis zum letztmöglichen Schweißtropfen. Auch das kann höchste Begeisterung auf den Rängen auslösen.

Trotz der Verletztenmisere hat sich an den Saisonzielen nichts geändert. Der Titelverteidiger will erneut das Finale erreichen. Damit aber dieses Vorhaben nicht nur ein Traum bleibt, suchen die Verantwortlichen der Lions eifrig nach Verstärkungen, am besten aus dem Football-Mutterland USA.

Das größte Problem ist dabei das stark limitierte Budget der Braunschweiger. Dringenden Handlungsbedarf gibt es vor allem im Angriff, nachdem sich der einzige Lions-Import-Spieler vergangenen Samstag in Essen schwer verletzt hat.

Ryan Voss wird diese Saison nach dem komplizierten Bruch des rechten Sprunggelenks nicht mehr zur Verfügung stehen.

Deutlich wurde in den bisherigen Spielen der jungen Saison allerdings auch der dringende Bedarf an Verstärkung in der zweiten Abwehrreihe bei den Linebackern. Und überraschenderweise stehen die Lions hier schon vor Vertragsabschluss. "Wir befinden uns in den Verhandlungen auf der Zielgeraden", sagt Sportdirektor Dirk Miehe.

Mit dem neuen Ballfänger, der Voss ersetzen soll, wird es noch ein paar Tage länger dauern. "Ich habe bei jeder Gelegenheit gesagt, was Ryan für ein toller Kerl und wie wichtig er auch menschlich für das Team ist. Da können wir ihn nicht gleich bei der erstbesten Gelegenheit alleine lassen", erklärt Miehe. "Wir klären zuerst, wie und wo Ryan wieder gesund wird. Dann, ob er nächstes Jahr wiederkommen möchte. Und erst danach kümmern wir uns um einen Ersatz. So zu verfahren, sind wir ihm schuldig."

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort