Love erhöht Konto auf 864 Punkte

Pass-Empfänger überholt beim Viertelfinalsieg über Weinheim Riazzi als Rekordscorer der Lions

Kelvin Love (vorn) auf dem Weg zu seinem Rekord-Touchdown und den 856. Punkt für die Lions. Den Weg blocken ihrem Pass-Empfänger frei: Jens Heinecke (links) und Patrick Finke.    

Foto: s (3): Peter Sierigk

Kelvin Love (vorn) auf dem Weg zu seinem Rekord-Touchdown und den 856. Punkt für die Lions. Den Weg blocken ihrem Pass-Empfänger frei: Jens Heinecke (links) und Patrick Finke.     Foto: s (3): Peter Sierigk

BRAUNSCHWEIG. Erst gab es vor 5850 Zuschauern aus den Händen des Landesverbandschefs Dirk Dormann den Pokal für die Nordstaffelmeisterschaft, dann nahmen die Lions souverän die nächste Hürde auf dem Weg ins Finale um die deutsche Football-Meisterschaft.

Die Braunschweiger legten beim 55:26 über die Weinheim Longhorns im heimischen Stadion los wie die Feuerwehr und kamen innerhalb von drei Minuten zu drei Quarterback-Sacks durch Dennis Engelbrecht und Patrick Finke. Weinheims Spielmacher Shawn Mc Brayer war nicht zu beneiden, er hatte kaum Zeit, sich Anspielpunkte zu suchen. Darum wählte er meist Runningback Danny Washington, der 216 Meter Raumgewinn erkämpfte und im Schlussviertel zu zwei Touchdowns kam.

Der krasse Außenseiter trat in Braunschweig couragiert auf, verzichtete selbst im vierten Versuch noch auf einen Punt, obwohl 15 Meter zurückzulegen waren und steckte nie auf. "Wir wollen dahin, wo die Braunschweiger heute sind", machte Longhorn-Trainer Marvin Washington aus seinen ehrgeizigen Zielen mit dem Bundesliga-Neuling keinen Hehl.

Star des Abends war indes Wide Receiver Kelvin Love. Der PassEmpfänger stockte sein Konto auf 864 Punkte auf und überholte damit Matt Riazzi als Allzeit-Rekord-Scorer der Lions. Dass die legendäre Nummer 2 gleich nach dem ersten Viertel per Video seinem Nachfolger gratulierte, freute Love und seine Anhänger gleichermaßen.

Obwohl der Sieg nie in Gefahr geriet, war der Trainerstab nicht zufrieden. Der wie immer von seinem Asasistenten Eric Yuma über Sprechfunk informierte Offence-Koordinator Matthias Engisch schmiss erbost die Tafel um, auf der er die Spielzüge seinen Mannen aufzeigte. "Wir haben es zu selten mit Kurzpässen versucht, damit waren wir erfolgreicher", erläuterte Pass-Empfänger Olaf Fischer, dem zwei Touchdowns gelangen.

Auch der für die Abwehr zuständige Cheftrainer Gary Spielbuehler wollte den klaren Sieg nicht überbewerten. "Es gab Licht und Schatten. Wenn wir das Finale erreichen und gewinnen wollen, müssen wir uns steigern." Für das Dienstag-Training versprach er seinen Jungs das Wiederholen vieler Spielzüge und reichlich harte Arbeit.

STATISTIK

Braunschweig Lions - Weinheim Longhorns 55:26 (13:6, 14:0, 14:6, 14:14).

6:0 Kelvin Love mit Touchdown nach 28- Meter-Pass von Matt Crockett , die Two-Point-Conversion von Dölger misslingt.

13:0 Love mit 79-Meter-Punt-Return, Erhöhung durch Steffen Dölger.

13:6 Torrance Brown mit Touchdown nach 41-Meter-Pass von Shawn McBrayer, der Erhöhungskick misslingt Kevin Killich.

21:6 Laurent Marcelline mit 3-Meter-Lauf, Love mit Two-Point-Conversion.

27:6 Jabari Johnson mit 2-Meter-Lauf, Loves Zuspiel zur Conversion misslingt.

34:6 Johnson mit 7-Meter-Lauf, Dölger erhöht mit Kick.

41:6 Olaf Fischer auf Zuspiel von Crockett, Dölger erhöht mit Kick.

41:12 Brown nach 15-Meter-Pass von McBrayer, Conversion misslingt.

48:12 Christian Bollmann nach 30-Meter-Pass von Dennis Zimmermann, Dölger erhöht mit Kick.

48:20 Danny Washington mit 50 Meter-Lauf , Conversion misslingt Mc Brayer.

55:20 Fischer mit 47-Meter-Kick-off-Return, Dölger erhöht mit Kick.

55:26 Washington mit 3-Meter-Lauf.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort