So richtig gut war nur das Wetter

1500 Football-Fans sorgen für überraschend große Kulisse beim Test gegen Magdeburg – Glanzloser 30:0-Sieg

SALZGITTER. Nach wochenlanger ungemütlicher Witterung strahlte ausgerechnet die Sonne, als die Braunschweig Lions sich erstmals in diesem Jahr präsentierten. Und für noch mehr Wärme sorgten am Samstag die rund 1500 Fans, die ihre Lieblinge im Stadion am Salzgittersee aufs Herzlichste begrüßten und feierten.

Dabei war das Testspiel zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem Zweitligisten Magdeburg Virgin Guards nicht unbedingt dafür geeignet, einem warm ums Herz werden zu lassen. Auf beiden Seiten häuften sich Fehler. Ganz offensichtlich mangelte es hüben wie drüben noch mächtig an der Feinabstimmung. Zur Freude der Lions-Fans reichte die weit größere individuelle Klasse aber wenigstens zum auch in der Höhe verdienten 30:0 (20:9)-Sieg.

Dabei deuteten vor allem die beiden neuen Amerikaner Chris Graham in der Abwehr sowie Austin Scott im Angriff ihre große Klasse mehrfach an. An ihnen, so scheint es, werden die Fans in der in zwei Wochen gegen Dresden beginnenden Saison noch viel Freude haben.

Der Dritte im Bunde, Anton Bowen, trat als quasi letzter Mann in der Abwehr gegen die harmlosen Magdeburger zwangsläufig kaum in Erscheinung. Immerhin aber trug er einen abgefangenen Ball über das halbe Feld zu einem Touchdown in die Endzone.

Tyrre Burks schließlich, die große Hoffnung auf der Ballfänger-Position, litt extrem unter Abstimmungsproblemen der Braunschweiger Spielmacher mit ihren Adressaten. Da ist es mit den Fehlpässen wie mit dem Glas, das entweder halb voll oder halb leer ist, also Ball schlecht geworfen oder Route falsch gelaufen. Man weiß es eben nicht.

Dafür wissen nun alle, was zu tun ist. "Der Test ist genauso gelaufen, wie wir Trainer uns das gewünscht haben. Wir haben zu Null gewonnen und nun zwei Wochen Zeit, um erkannte Schwächen auszubügeln", meinte gar nicht unzufrieden Cheftrainer Matthias Engisch.

Spielmacher Dennis Zimmermann dagegen zeigte sich skeptisch: "Wenn wir heute 30:0 gegen Kiel gewonnen hätten, würde es mir einfacher fallen, das einzuordnen", scherzte er.

Punkte: Schorn, Krahl, Bowen, Scott, Goebel (alle 6).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort