Wolfsburg-Stürmer Helmes muss sich noch gedulden

Wolfsburg  Patrick Helmes muss sich nach seiner langen Zwangspause noch gedulden. Der Stürmer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg stand beim Trainingsauftakt nach der Winterpause zwar auf dem Platz, soll aber noch geschont werden.

Patrick Helmes muss sich in Wolfsburg noch gedulden.

Foto: Sören Stache

Patrick Helmes muss sich in Wolfsburg noch gedulden. Foto: Sören Stache

«Es macht keinen Sinn, etwas über das Knie zu brechen und eine Folgeverletzung zu riskieren», sagte der neue Trainer Dieter Hecking. Der Angreifer hatte sich vor dem Saisonstart einen Kreuzbandriss zugezogen. «Wir werden auf ihn aufpassen», sagte Hecking.

Helmes reiste am gleichen Tag mit der Mannschaft ins Trainingslager nach Belek in der Türkei. Insgesamt 31 Profis traten die Reise an. Der Kader ist damit «größer als zunächst geplant», sagte Hecking. Es gebe noch zwei, drei Spieler, «die ich noch gar nicht so vor Augen habe».

Nicht mehr zum Kader zählt Verteidiger Marco Russ, der zu Eintracht Frankfurt zurückgekehrt ist. Die Eintracht leiht den 27-Jährigen zunächst bis zum Saisonende aus und hat sich für die Zeit danach eine Kaufoption gesichert. (dpa)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort