Eintracht fehlen Kruppkes Tore

Braunschweig  Nur fünf Mannschaften in der 2. Fußball-Bundesliga haben nach 32 Spieltagen weniger Tore erzielt als Aufsteiger Eintracht Braunschweig.

Hadert mit seinem Schusspech: Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke .

Foto: Joachim Mottl/regios24

Hadert mit seinem Schusspech: Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke . Foto: Joachim Mottl/regios24

Die Zahlen belegen es: Die Abwehr von Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig ist eine Bank 32 Gegentore in ebenso vielen Spielen, dabei elfmal ohne einen Gegentreffer – besser sind nur die Defensivreihen der beiden Aufsteiger Fürth (24) und Frankfurt (30). Die Offensivleistung der Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht ist mit 34 Treffern eher mäßig, nur die fünf Teams am Tabellenende trafen seltener.

Neun Profis trafen bisher für den Aufsteiger, für den im Meisterjahr in der 3. Liga noch 18 Spieler 81 Treffer markiert hatten, hinzu kam ein Eigentor des damaligen Aaleners Dennis Kempe. Das Manko des Eintracht-Aufgebots: Nur Domi Kumbela und Dennis Kruppke, beide mit zehn Toren, sind zuverlässige Schützen, Damir Vrancic ist mit bislang drei Treffern schon drittbester Eintracht-Spieler in dieser Statistik. Zweimal erfolgreich waren zudem Mirko Boland, Marc Pfitzner, Norman Theuerkauf und Nico Zimmermann, je einmal Pierre Merkel und Ermin Bicakcic, der bisher als einziger Eintracht-Abwehrspieler in der aktuellen Torschützenliste auftaucht. Zudem traf des Aacheners Mario Erb beim 2:0-Auswärtserfolg am zweiten Spieltag ins eigene Tor.

Klebt einem der beiden Top-Angreifer der Braunschweiger das Schusspech an den Stiefeln, wie zuletzt Dennis Kruppke, wird es eng für den Tabellenachten. Seit zwölf Spieltagen, seit dem 1:2 bei Eintracht Frankfurt am 5. Februar, wartet der auf einen Treffer. Damals hatte der Eintracht-Kapitän nach fünf Minuten für die Führung gesorgt.

Es folgten elf Partien – im Spiel in Hamburg gegen St. Pauli fehlte Kruppke verletzt – ohne Treffer des 32-Jährigen. Insgesamt stand er dabei 904 Minuten auf dem Platz, wurde viermal aus- und einmal eingewechselt.

In der Hinserie hatte die längste Torflaute des Offensivmannes gerade einmal vier Spieltage, vom neunten bis zwölften, angedauert. Ansonsten traf der Kapitän vor der Winterpause in schöner Regelmäßigkeit.

Ein Sieg, gegen Rostock, neun Unentschieden und eine Niederlage, gegen Union Berlin, stehen seit dem letzten Kruppke-Treffer am 20. Spieltag für Eintracht zu Buche. Dabei blieb die Mannschaft siebenmal ohne eigenen Torerfolg, obwohl sie sich zahlreiche Einschussmöglichkeiten erspielte.

An den nächsten Gegner, den VfL Bochum dürfte Dennis Kruppke beste Erinnerungen haben und auf das Ende der Torflaute hoffen. Beim 4:0-Sieg, dem höchsten der Saison, glückten ihm zwei Treffer.

•VfL Bochum – Eintracht Braunschweig, Sonntag, 13.30 Uhr

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (9)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort