Eintrachts Einwechselspieler müssen sich nicht verstecken

Braunschweig  Randy Edwini-Bonsu und Nico Zimmermann waren im Team von Eintracht Braunschweig zwei Gewinner des 24. Spieltages in der zweiten Fußball-Bundesliga.

Kopfsache: Randy Edwini-Bonsu im Luftkampf mit Rostocks Stephan Gusche (rechts).

Foto: Joachim Mottl/regios24

Kopfsache: Randy Edwini-Bonsu im Luftkampf mit Rostocks Stephan Gusche (rechts). Foto: Joachim Mottl/regios24

Beim 3:2-Erfolg gegen Tabellenschlusslicht Hansa Rostock trugen die beiden Eingewechselten maßgeblich zum Gewinn der drei Punkte bei. Angreifer Edwini-Bonsu war an der Entstehung des zweiten und dritten Treffers beteiligt. Mittelfeldspieler Zimmermann erzielte eine Viertelstunde nach seiner Einwechslung den Siegtreffer mit einem famosen Freistoß. Es war das zweite Saisontor des 26-Jährigen, der zudem sieben Treffer vorbereitet hat.

„Das Tor war das i-Tüpfelchen“, stellte Marc Arnold fest. Eintrachts sportlicher Leiter sah bei beiden Bankspielern, dass sie mit ihren Auftritten gegen Rostock die guten Trainingseindrücke der Wochen zuvor untermauert hätten. „Beide haben sich schnell und gut eingefügt“, sagte Arnold.

Für Edwini-Bonsu, der in der Winterpause vom finnischen Zweitligisten AC Oulu nach Braunschweig wechselte, war es der zweite Saisoneinsatz überhaupt. Zimmermann hingegen hatte in der Hinserie in 15 Partien auf dem Feld gestanden, zuletzt aber keinen Stammplatz mehr bei Trainer Torsten Lieberknecht gehabt. In der Wintervorbereitung hatten ihn zudem langwierige Rückenbeschwerden zurückgeworfen. Das Trainingslager in Spanien hatte der Mittelfeldspieler vorzeitig abbrechen müssen. „Nico hat seine Rückstände aufgeholt“, erklärte Marc Arnold. In Sonderschichten mit Eintrachts Reha- und Athletiktrainer Jürgen Rische hatte sich Zimmermann heran gekämpft.

Gegen Rostock zeigten beide, dass mit ihnen zu rechnen ist. Torsten Lieberknecht wird es zufrieden festgestellt haben, dass der Konkurrenzdruck im Kader nochmals gesteigert wird. Denn auch Pierre Merkel, der zum zweiten Mal in Folge in der Schlussphase eingewechselt worden war, machte seine Sache sehr ordentlich. „Es ist gut, dass die Jungs die gegen St. Pauli und Rostock reingekommen sind, für Impulse gesorgt haben“, sagte der Trainer. Und mit Marcel Correia, der seine Knieverletzung auskuriert hat, kehrte gestern ein weiterer Spieler ins Mannschaftstraining zurück. Am Mittwoch soll auch Mirko Boland, der wegen muskulären Problemen im Oberschenkel pausieren musste, wieder voll belastet werden.

Ansprüche wollte allerdings weder Edwini-Bonsu noch Zimmermann nach ihren gelungenen Auftritten stellen. Ob er davon ausgehe, am Sonntag in Cottbus aufzulaufen, wurde Zimmermann gefragt. „Da müsst Ihr den Trainer fragen“, lautete die so erwartete Antwort.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (5)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort