Halbfinale! Grizzlys fegen Düsseldorf vom Eis

Wolfsburg  Die Eishockey-Profis aus Wolfsburg stehen vorzeitig im DEL-Halbfinale. Mit einem 4:1 gegen Düsseldorf entscheiden sie die Play-off-Viertelfinalserie mit 4:1 vorzeitig für sich.

Die Grizzlys stehen nach einem 4:1-Sieg über Düsseldorf im DEL_Halbfinale

Die Grizzlys stehen nach einem 4:1-Sieg über Düsseldorf im DEL_Halbfinale

Ehrenrunde in der Eis-Arena! Und das bedeutete: Die Grizzlys Wolfsburg stehen zum vierten Mal in Folge im Play-off-Halbfinale der Deutschen Eishockey-Liga. Mit einem 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) machten sie der Düsseldorfer EG in Spiel 5 den Garaus und schickten diese in den Sommerurlaub.

Jeff Likens (2), Gerrit Fauser und Mark Voakes schafften nach einem 0:1-Rückstand durch Bernhard Ebner die Wende. 4:1 für Wolfsburg endete eine Serie, von der viele Experten erwartet hatten, dass sie über die vollen sieben Spiele gehen würde. Denkste! Play-off-Zampano Pavel Gross bescherte sich mit seinem Team entspannte Ostern.

Doch Gross hatte im ersten Drittel auf der Bank gelitten. Der Grizzlys-Trainer sah seine Mannschaft viel zu passiv spielen. Am deutlichsten zeigte sich das in Unterzahl. Da dauerte es keine 20 Sekunden, bis Ebner mit einem Schlenzer von der blauen Linie das 0:1 erzielt hatte (10. Minute). Auch im zweiten Düsseldorfer Powerplay waren seine Jungs immer einen Schritt zu spät. Prompt bot sich Kurt Davis die Chance zum 0:2 (16.). In den oft engen Spielen dieser Serie hätte das schon die Vorentscheidung sein können. Pfosten! Das bestätigte der Videobeweis.

Immerhin besaßen auch die Gastgeber drei brauchbare Chancen in Durchgang 1. Tyson Mulock (3.) und Robbie Bina (12.) vergaben aber jeweils frei am langen Pfosten. Tyler Haskins (11.) hatte Pech, als er Sebastian Furchners Schuss noch abfälschte, aber DEG-Torwart Mathias Niederberger war zur Stelle.
Was auch immer in der Kabine besprochen wurde – es zeigte Wirkung. Tim Hamblys Treffer (22.) verweigerten die Schiedsrichter nach Ansicht der Videobilder wegen Torraumabseits’ noch die Anerkennung. Dann aber kamen die 200 Sekunden, in denen die wie entfesselt spielenden Grizzlys das Halbfinal-Ticket lösten. Mit zwei Powerplay-Toren durch Likens (24.) und Fauser (25.) binnen 73 Sekunden drehten sie das Spiel. Erneut Likens, toll freigespielt von Haskins, machte nur 127 Sekunden später den Deckel drauf – 3:1 (27.).

Die Halle stand Kopf. Die große Mehrheit der 4082 Zuschauer – bester Wolfsburger Play-off-Besuch in dieser Saison – machten richtig Alarm. Die 250 mitgereisten Düsseldorfer waren verstummt. Jetzt litt auch Gross nicht mehr. Mit Genugtuung dürfte er das ohrenbetäubende „Macht sie alle, schießt sie aus der Halle!“ vernommen haben.

Allerdings schaltete das Gross-Team danach wieder einen Gang zurück, überließ den Gästen unnötigerweise abermals die Initiative. Wieder verfinsterte sich Gross’ Miene. Der Trainer nahm seine Jungs in der zweiten Pause ein letztes Mal in diesem Viertelfinale in die Pflicht.

Wieder hatte Gross offenbar die richtigen Worte gefunden. Nur 19 Sekunden nach Wiederbeginn beseitigte Voakes mit einem millimetergenauen Schuss in den Winkel letzte Zweifel am Weiterkommen – 4:1!. Bis Mittwoch haben die Grizzlys nun Pause. Ihr Gegner im Halbfinale wird indes noch gesucht.

Den Liveticker des Spiels zum Nachlesen finden Sie hier.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort