Danner fällt aus, Fliegauf wird laut

Wolfsburg  Nächste Hiobsbotschaft für den EHC Wolfsburg: Simon Danner hat eine Gehirnerschütterung. Manager Fliegauf ließ unterdessen Dampf ab.

Simon Danner hat’s erwischt. Der EHC-Stürmer fällt wegen einer Gehirnerschütterung für unbestimmte Zeit aus.

Foto: Priebe/regios24

Simon Danner hat’s erwischt. Der EHC-Stürmer fällt wegen einer Gehirnerschütterung für unbestimmte Zeit aus. Foto: Priebe/regios24

Nächste bittere Nachricht für den EHC: Simon Danner fällt vorerst wegen Gehirnerschütterung aus. Aber auch den anderen Profis des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten brummte am Dienstag der Schädel nach dem Donnerwetter des Managers.

Zu lachen hatten die Grizzlys nichts. Nach dem verpatzten Start mit vier Niederlagen in Folge knöpfte sich Sportdirektor Charly Fliegauf die Spieler vor. Vor versammelter Mannschaft wurde er bisweilen laut in der Kabine, zählte auch gezielt einige Akteure an. Zu solchen Mitteln greift der erfahrene Manager eher selten.

Auch Danner hätte sicherlich einiges zu hören bekommen. Der Stürmer ist aber verletzt. Seine am Sonntag im Auswärtsspiel in Düsseldorf (Endstand 1:2 n. P.) zugezogene Verletzung ist doch schlimmer als erwartet: Gehirnerschütterung. Nachdem er von DEG-Profi Marco Habermann einen Check gegen den Kopf kassiert hatte, musste Danner an Kinn und Auge genäht werden. Doch damit nicht genug. Zwei Tage später brachte eine weitere Untersuchung die folgenschwere Diagnose. Der Comeback-Termin ist ungewiss. Danners Teamkollege Matt Dzieduszycki fiel wegen einer Gehirnerschütterung vergangene Saison wochenlang aus.

Da ist es für die Grizzlys nur ein kleiner Trost, dass Verursacher Habermann für sein Foul vom DEL-Disziplinarausschuss zu sechs Spielen Sperre und 1800 Euro Geldstrafe verurteilt wurde.

Mit Danners Ausfall erhöht sich die Zahl der Verletzten beim EHC auf sieben. Rainer Köttstorfer (Zerrung), Martin Walter (Fingerbruch), Adrian Grygiel (Oberschenkelzerrung), Niko Dimitrakos (Rippenprellung) sowie die langzeitverletzten Armin Wurm (Trainingsrückstand nach Sprunggelenks-Operation) und Christopher Fischer (Knorpelschaden im Knie) sind angeschlagen oder fallen sogar sicher aus.

Trainer Pavel Gross geht nicht davon aus, dass einer der Angeschlagenen am Wochenende zurückkehrt. Dimitrakos setzte wegen Schmerzen mit Training aus. Gleiches gilt für Rekonvaleszent Wurm (muskuläre Probleme). Bleibt zudem die Frage, ob Kilian Keller erneut aus Füssen anreist. Der EHC-Neuzugang ist an den Oberligisten ausgeliehen, weil er im nahen Pfronten noch seine Ausbildung beenden muss. Vergangenes Wochenende musste sich Keller extra Urlaub nehmen, um für den EHC zu spielen. „Ich denke, dass er dabei ist“, sagt Gross. Dann hat der Coach 16 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung. Toi, toi, toi, dass nicht noch was passiert. Gross: „Das Jahr 2012 scheint verflucht zu sein.“ Schon im Frühjahr hatte eine Verletztenserie den EHC gebeutelt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort