EHC-Spiele kostenlos in TV und Netz

Wolfsburg  EHC-Fans können künftig Geld sparen. Spiele des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten werden künftig im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt.

Ganz neu im Fokus: Spiele des EHC (rechts Daniar Dshunussow) werden künftig frei zu empfangen sein.

Foto: imago

Ganz neu im Fokus: Spiele des EHC (rechts Daniar Dshunussow) werden künftig frei zu empfangen sein. Foto: imago

Der EHC Wolfsburg ist künftig im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen. Die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) gab am Montag in München den österreichischen Privatsender Servus TV als neuen TV-Partner bekannt. Bezahlsender Sky ist raus aus dem Geschäft.

Der Vertrag zwischen Servus TV und DEL besitzt eine Laufzeit von vier Jahren. Zusätzlich besteht eine Option auf Verlängerung um bis zu drei Jahre. Die 14 Klubs des deutschen Eishockey-Oberhauses erhalten pro Jahr jeweils gut 200 000 Euro aus den Fernseheinnahmen.

Die neue Partnerschaft verändert vor allem am Sonntag die Sendezeiten. Jeweils das Top-Spiel soll von 17.45 Uhr an live auf Servus TV gezeigt werden. Um Ausschnitte der anderen Partien des Spieltags innerhalb der Sendung zeigen zu können, sollen diese bis spätestens 17.30 Uhr beginnen. Das heißt, jeder Klub kann die Anfangszeit seiner Sonntag-Heimspiele innerhalb des Zeitkorridors 14.30 bis 17.30 Uhr frei wählen.

Freitags gibt es die Übertragung nur im Internet auf www.laola1.tv oder www.servustv.com zu sehen – allerdings ebenfalls kostenlos. Unterschied: „Während sonntags fürs echte Fernsehen 14 Kameras zum Einsatz kommen, sind es freitags fürs Internet nur 5“, berichtet EHC-Sportdirektor Charly Fliegauf, der bei der Präsentation in München anwesend war. Er sagt: „Ich finde das neue TV-Paket richtig gut. Es ist das Beste, das wir bekommen konnten.“

Viele Jahre lang hatte Sky die Exklusiv-Rechte an der DEL und zahlte ähnliche Summen an die Klubs. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Spiele nur den Pay-TV-Kunden vorbehalten. Servus TV indes ist in Deutschland frei über Kabel oder Satellit zu empfangen – laut DEL-Pressemitteilung in 80 Prozent der deutschen Haushalte. In Wolfsburg hat zum Beispiel Kabelanbieter Kabel Deutschland den Sender im Programm. Über Satellit ist Servus TV laut Angabe des Senders europaweit zu empfangen. Produziert werde in HD-Qualität. Hinter Servus TV und der Internet-Plattform Laola1 TV steht der österreichische Getränkehersteller Red Bull. Der ist auch neuer Hauptsponsor des EHC München. Medienberichten zufolge soll das Vertragswerk aber so gestaltet sein, dass die Münchner nicht bevorzugt werden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (4)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort