Auch Paetsch muss Grizzlys verlassen

Wolfsburg  Mindestens elf Spieler müssen den EHC Wolfsburg verlassen. Zwei noch vertraglose Spieler aus dem Kader können sich noch Hoffnungen machen zu bleiben.

Ein Jahr getestet und dann ausgemustert: Verteidiger Nathan Paetsch (rechts) muss den EHC verlassen.

Foto: Archiv

Ein Jahr getestet und dann ausgemustert: Verteidiger Nathan Paetsch (rechts) muss den EHC verlassen. Foto: Archiv

Auch Nathan Paetsch hat keine Zukunft beim EHC Wolfsburg. Der kanadische Verteidiger muss den Eishockey-Erstligisten nach nur einer Saison wieder verlassen. Chancen auf eine Vertragsverlängerung haben von den noch vertragslosen Spielern nur Stürmer Patrick Pohl und der dritte Torwart Martin Fous.

Pohl hätten die EHC-Verantwortlichen gern weiter im Kader. Der 22-Jährige besitzt noch ein Jahr Vertrag bei den Eisbären Berlin, war bislang nur ausgeliehen. In dieser Woche schon könnte eine Entscheidung fallen. „Ich treffe mich in Berlin mit Eisbären-Manager Peter John Lee“, berichtet Pohl. Der gebürtige Berliner mag sich nicht festlegen, wo er seine Zukunft sieht. „Ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht. Aber ich freue mich, dass Interesse aus Wolfsburg da ist.“

Auch mit Fous gehen die Verhandlungen weiter. Der könnte erneut mit einer Förderlizenz für einen unterklassigen Klub spielen und auf Abruf für den EHC bereitstehen. Das teilte der Klub mit.

Acht weitere Spieler wurden indes ausgemustert. Blake Sloan, Marvin Degon, Adrian Foster, Patrick Davis, Stephen Werner, David Laliberté, Colin Beardsmore und Andre Huebscher erhalten keinen Anschlusskontrakt (wir berichteten). „Bei einigen Entscheidungen wollten wir auch noch die Playoffs abwarten. Diese Entscheidungen haben uns aber die Spieler dann doch sehr leicht gemacht“, sagte EHC-Sportdirektor Charly Fliegauf.

Die Abgänge von John Laliberte (nach Ingolstadt) und Lukas Lang (Ziel unbekannt) standen bereits seit längerem fest.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort