Schock: Laliberté mit Kreuzbandriss

Wolfsburg  Die Personalsorgen des EHC Wolfsburg vor dem Play-off-Start werden immer größer. Nun fällt auch noch David Laliberté aus.

Außer Gefecht: EHC-Stürmer David Laliberté (am Boden) erlitt einen Kreuzbandriss.

Foto: imago

Außer Gefecht: EHC-Stürmer David Laliberté (am Boden) erlitt einen Kreuzbandriss. Foto: imago

Die Verantwortlichen des EHC sind geschockt. Die Trainingsverletzung David Lalibertés entpuppte sich als Kreuzbandriss. Für den Stürmer des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten ist die Saison beendet.

Die Personalsituation der Grizzlys stellt sich vor dem Start in die Play-offs schwierig dar. Außer Laliberté fallen am Mittwochabend fürs erste Viertelfinal-Spiel gegen die Straubing Tigers (Beginn 19.30 Uhr, Eis-Arena) voraussichtlich auch Matt Dzieduszycki und Adrian Foster aus. John Laliberte indes hat wieder trainiert und wird wohl spielen.

„Nach genauerer Untersuchung durch Teamarzt Dr. Klein folgte die genaue Diagnose: Kreuzbandriss“, schreibt der EHC in einer Pressemitteilung. Laliberté hatte sich Freitag kurz vor Ende des Vormittagtrainings offenbar das Knie verdreht. Der Franko-Kanadier musste die Einheit sofort abbrechen.

Damit fehlen den Wolfsburgern drei ihrer ausländischen Top-Stürmer. Tyler Haskins (28 Spiele, 10 Tore) fällt nach einer Hüft-Operation schon seit Wochen aus, kommt erst zur neuen Saison zurück. Für Dzieduszycki (41 Partien, 15 Treffer) reicht es offenbar noch nicht zum Comeback. Jedenfalls hatte er bis einschließlich Freitag nicht trainiert. Und auch Foster hatte schon im letzten Hauptrunden-Match gegen Hannover passen müssen, kam seitdem nicht zurück.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort