"Herrn Krupp" zu schlagen, fände Fischer toll

EHC-Profi flog unter Ex-Bundestrainer zweimal vor Turnieren aus Nationalteam-Kader – Heute Wiedersehen beim Match gegen Kölner Haie

Ex-Bundestrainer hinter der Bande, der neue Nationaltrainer auf der Tribüne – das Heimspiel des EHC Wolfsburg gegen Köln hat es in sich.

Ex-Bundestrainer Uwe Krupp feiert am Freitag seine Klubtrainer-Premiere in Wolfsburg. Von 19.05Uhr an gastiert er mit Köln erstmals zum DEL-Punktspiel beim EHC in der Eis-Arena. Nicht alle Grizzly-Nationalspieler freuen sich aufs Wiedersehen.

"Es würde mir schon Spaß machen, gegen den Herrn Krupp zu gewinnen", sagt Christopher Fischer. Der EHC-Verteidiger feierte zwar einst sein Nationalmannschaftsdebüt unter dem neuen Haie-Coach. Vor großen Turnieren strich ihn Krupp aber zweimal beim letzten Cut aus dem Kader. Der Stachel saß und sitzt offensichtlich noch tief beim Wolfsburger.

Fischer kann sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Mit einem starken Auftritt kann er nicht nur für die kleine persönliche Revanche sorgen, sondern auch Krupps Nachfolger auf sich aufmerksam machen. Seit Mai ist Jakob Kölliker im Amt. Am Freitag sitzt der neue Nationaltrainer erstmals in dieser Funktion auf der Tribüne der Eis-Arena. "Vielleicht bekomme ich ja nun eine Chance", sagt Fischer.

Bessere Erinnerungen hat sein Teamkollege Kai Hospelt an die Bundestrainer-Ära Krupp. Unter dem ehemaligen NHL-Verteidiger und Stanley-Cup-Gewinner avancierte Hospelt zum Stammspieler der Nationalmannschaft. Zuletzt stand er bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen immer im endgültigen Kader und besaß viel Eiszeit. Höhepunkt war Platz4 bei der Heim-WM 2010.

Nun sehen sich Krupp und einer seiner Musterschüler wieder. Zudem ist es für den gebürtigen Kölner Hospelt das Duell gegen seinen Heimatklub. Wie groß ist die Vorfreude? "Wir spielen gegen die Haie, nicht gegen den Trainer", wiegelt Hospelt ab.

Krupps taktische Vorlieben kennt der stellvertretende EHC-Kapitän aber gut. "Unter ihm haben wir immer schnörkellos gespielt. Das wird sich nun nicht groß geändert haben." Besonders auffällig fand der Wolfsburger: "Uwe Krupp hat es in der kurzen Zeit, die wir bei der Nationalmannschaft waren, immer geschafft, uns top zu motivieren. Jeder hat seine Rolle angenommen."

Krupps Auftaktbilanz in der DEL ließ indes noch Wünsche offen. Die Heimspiele gegen Ingolstadt (1:2) und Augsburg (1:2n.V.) gingen verloren. In Straubing gewannen die Kölner – allerdings etwas zu hoch und glücklich – mit 4:1. Der EHC sinnt nach der unnötigen 2:4-Niederlage in Ingolstadt auf Wiedergutmachung gegen Krupp und Co., und ein Grizzly-Profi auch auf eine kleine persönliche Rache.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort