Heute berät Aufsichtsrat über Transfer

Wolfsburg  Die dünne Personaldecke lässt die Verantwortlichen des Eishockey-Erstligisten EHC Wolfsburg weiter über eine Nachverpflichtung nachdenken

EHC-Trainer Pavel Gross (links) und -Manager Charly Fliegauf.

EHC-Trainer Pavel Gross (links) und -Manager Charly Fliegauf.

Sportdirektor Charly Fliegauf favorisiert nach dem Ausfall Armin Wurms den Kauf eines Verteidigers. Heute könnte eine Grundsatz-Entscheidung fallen.

Während einer Aufsichtsratstagung wird es unter anderem darum gehen, ob sich die Grizzlys einen weiteren Spieler leisten können. „Mittel stehen in unserem Etat keine mehr zur Verfügung. Es müssten neue vom Aufsichtsrat freigegeben werden“, sagt EHC-Geschäftsführer Bernd Rumpel. Der Finanzexperte gibt sich zurückhaltend: „Wir müssen sehen, was machbar ist.“

Bis zum 31. Januar beziehungsweise mit Einschränkung bis 15. Februar können die DEL-Klubs noch ausländische Akteure nachverpflichten. Eine Importspieler-Lizenz hat der EHC noch frei. Erst sollte die aufbehalten werden, um auf eine eventuelle Torwartverletzung reagieren zu können. Dann überlegten Fliegauf und Co., auf die Sturm-Ausfälle zu reagieren. Mit Tyler Haskins und Stephen Werner fehlen derzeit zwei Team-Stützen noch mindestens ein paar Wochen.

Nun ist aber durch die Ausfälle Blake Sloans und Wurms die Verteidigerzahl auf sechs gesunken. Fliegauf: „Da darf nichts mehr passieren.“ Deshalb mache eine Verstärkung hier am meisten Sinn.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort