Neue Farben braucht die Schule

Lebenstedt  Schülern, denen es nicht bunt genug zugeht an ihrer Schule, müssen sich der Sache selbst annehmen. Also rein in die Arbeitsklamotten und loslegen.

Aus Orange mach Weiß: Unterstützt von Schulleiterin Andrea Bese macht sich das Team der BBS im Proberaum an die Arbeit.

Foto: Gymnasium am Fredenberg

Aus Orange mach Weiß: Unterstützt von Schulleiterin Andrea Bese macht sich das Team der BBS im Proberaum an die Arbeit. Foto: Gymnasium am Fredenberg

Lehrer Lars Brinkmann und die Berufsschüler Ramona Knurr, Selahattin Nogayoglu, Kasim Peker, Nicole Richter und Ron Waterman von den Berufsbildenden Schulen Fredenberg (BBS) können davon wohl ein Liedchen singen.

Das Team hat im Gymnasium am Fredenberg für frische Farbe gesorgt. Wer das Gymnasium besucht, der fühlt sich nämlich gut und gerne einmal um 40 Jahre zurückversetzt. Und das hat seine Gründe: Die Wände präsentieren sich in Braun-, Orange- und Gelbtönen. Mitte der 70er Jahre war das vielleicht mal angesagt, heute ist es das eher nicht mehr.

Was brauchen die Schüler also? Helle Farben, die die 70er Jahre schnell verschwinden lassen. Und genau deshalb wurde jetzt in einem Testraum ein neues Farbkonzept erprobt und zwar in enger Kooperation mit der BBS Fredenberg. Lehrer Brinkmann und seine fünf Berufsschüler griffen zu Pinseln und Rollen und durften sich austoben.

Das Ergebnis: Ein Raum, dessen freundliche und helle Farben das Tageslicht verstärken. Wenn das mal nicht gleich viel mehr Lust aufs Lernen macht. Jetzt müssen also nur noch die restlichen Räume des Gymnasiums von angestaubten Farben vergangener Jahrzehnte befreit werden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (2)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort