Name gesucht für den neuen DORV-Laden

Hallendorf  Die Planungen zur Einrichtung von Niedersachsens erstem Einkaufszentrum, das Bürger mitgestalten, sind weit gediehen.

Startschuss für das DORV-Projekt: Knapp 300 interessierte Bürger informierten sich Mitte Juli 2012 über den Dorfladen der Bürger.

Foto: Michael Kothe

Startschuss für das DORV-Projekt: Knapp 300 interessierte Bürger informierten sich Mitte Juli 2012 über den Dorfladen der Bürger. Foto: Michael Kothe

Ab 2. Januar können die Hallendorfer per Fragebogen mitteilen, welche Angebote sie sich im Dienstleistungsgeschäft, dem DORV-Projekt im Ortskern wünschen. Außerdem haben die Initiatoren einen Wettbewerb ausgeschrieben auf der Suche nach einem einprägsamen Namen für den Tante-Emma-Laden. Möglicher Standort könnte der Wohnhausblock Am Immenhof 15 und 17 sein, wo bereits eine Versicherung ihren Sitz hat.

Der entscheidende Startschuss fiel Mitte Juli, als Jürgen Spelthann und Christian Klems von der DORV-Zentrum GmbH in Jülich Barum vor beeindruckend zahlreichem Publikum, nämlich rund 300 interessierten Bürgern im evangelischen Gemeindezentrum die Machbarkeitsstudie vorstellten. Ihr Auftraggeben sind die Werkstätten des Christlichen Jugenddorfwerks (CJD), die das Einkaufszentrum betreiben wollen. Unter Leitung eines Einzelhandelskaufmanns sollen Menschen mit Behinderungen aus dem CJD Waren des täglichen Bedarfs verkaufen, darunter frische Produkte aus der Region. Zudem könnte im DORV-Zentrum ein Café eingerichtet werden, auch Kundendienste rund um Bank, Versicherung und Post sind denkbar.

Die Fäden zieht derzeit eine 20-köpfige Projektgruppe, der interessierte Hallendorfer angehören. Gemeinsam mit den DORV-Profis entwickelten sie den Fragebogen, den sie ab 2. Januar in 730 Haushalten persönlich abgeben wollen, um eine hohe Rücklaufquote zu gewährleisten. Die Bürger sollten dann, so Mitinitiator und Vize-Bürgermeister Marco Kreit, nicht nur Wunsch-Waren benennen, sondern auch erklären, welche Öffnungszeiten sie favorisieren und die Frage beantworten, ob es einen Hol- und Bringservice geben soll. Wer nicht daheim ist, kann Fragebögen ausfüllen im Projektbüro, das ab 8. Januar im früheren Lotto-Laden Am Immenhof 3 öffnet, dienstags von 8 bis 12 Uhr sowie mittwochs von 14 bis 18 Uhr.

Die Befragung sollte Mitte Februar abgeschlossen sein, so CJD-Chef Wendelin Leinhäuser. Dann werden die Angaben der Bürger in Jülich ausgewertet. Mit Ergebnissen rechnet Leinhäuser im März. Dann solle über Angebot und Öffnungszeiten entschieden werden, sagte er der SZ.

Bis dahin soll auch geklärt sein, wo das Einkaufszentrum der Bürger eingerichtet wird. Nach Verhandlungen mit dem Wohnungsverwalter TAG sei das Haus Am Immenhof 15 und 17 in die nähere Auswahl gerückt, teilte Kreit im SPD-Blatt „Hallendorfer Lupe“ mit. Dort gab es schon früher im Erdgeschoss Einzelhandel mit Fleisch-, Back-und Kurzwaren. Unklar sei derzeit, ob die nötige Fläche von 200 Quadratmetern vorhanden und ein Umbau möglich ist. Sollte alles glatt laufen, ist laut Leinhäuser mit einer Eröffnung des DORV-Ladens frühestens im November 2013 zu rechnen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort