Die Wähler von morgen klicken sich zu den Bewerbern durch

Salzgitter  Am 20. Januar wählen wir den neuen Landtag. Die Headliner haben die Online-Auftritte der Kandidaten unter die Lupe genommen.

Politiker haben ja stets die Zukunft im Blick. Die nächste Wahl zum Beispiel. Oder die Wähler von morgen: die jungen Menschen, die mit den Entscheidungen der Politiker in den kommenden Jahren leben müssen.

Wenn am 20. Januar in Niedersachsen Landtagswahl ist, dürfen einige der Headliner noch kein Kreuz auf dem Zettel machen. Sie sind noch zu jung. Das hat die Gruppe aber nicht davon abgehalten, sich einmal die Internet-Auftritte der Kandidaten anzusehen, die sich um einen Platz im hannoverschen Landtag bewerben.

Denn das Internet spielt im Wahlkampf heutzutage eine immer größere Rolle: Es ist der Ort, an dem sich die Kandidaten einer großen Masse präsentieren können.

Und vor allem: Gerade junge Wähler beziehen einen Großteil ihres Wissens aus dem Netz, verbreiten Informationen und Meinungen über soziale Netzwerke.

Die Headliner haben die Seiten der Kandidaten nach fünf Kriterien bewertet:

1. Ist die Seite leicht zu finden? Reicht einmal googeln, oder muss man länger suchen?

2. Wird die Seite regelmäßig aktualisiert oder findet der Besucher alte Einträge?

3. Spricht die Seite junge Leser an? Thematisch und auch optisch?

4. Ist die Sprache verständlich und direkt? Oder muss man sich durch verklausulierte Politikertexte lesen?

5. Wie steht es mit der Vernetzung? Nutzt der Kandidat soziale Netzwerke, gibt es vielleicht Links zu YouTube oder Twitter?

Insgesamt haben die Headliner zwölf Kandidaten aus den Wahlkreisen 10 (Wolfenbüttel-Süd/Salzgitter) und 11 (Salzgitter) bewertet.

Die Art und Weise, wie sich die Kandidaten präsentieren, unterscheidet sich stark: Einige haben eine eigene Homepage, andere haben ihre Vorstellung in den Internetauftritt ihrer Partei integriert.

Super gut vernetzt

Isabelle Schumacher hat einen Blick auf die Seite von Marcus Bosse (SPD), Kandidat des Wahlkreises 10, geworfen. Das Fazit: Die Seite punktet durch eine gute Vernetzung, aber es hapert an Layout und Aktualität.

Leicht zu finden?

Auf jeden Fall. Der erste Google-Eintrag führt zur richtigen Homepage.

Aktualität?

Na ja, es geht. Wenn man schon auf der Startseite aktuelle Nachrichten anbietet, sollten diese auch aktuell sein. Als ich mir die Seite ansah, war der neueste Bericht aber vom 30. November. Nur die Berichte des mit in die Seite integrierten „Niedersachsen Portals“ waren aktuell. Die Idee, Termine mit in die Seite aufzunehmen, ist ja auch nicht schlecht – aber nutzlos, wenn diese Termine alle in der Vergangenheit liegen. So weiß man als Besucher der Seite nur, wo Marcus Bosse schon gewesen ist. Schade eigentlich.

Spricht die Seite junge Wähler an?

Im Großen und Ganzen: ja. Toll ist auf jeden Fall die Suche. Interessiert den Leser ein ganz bestimmtes Thema, muss er nur ein Schlagwort eingeben und – zack – schon findet man einen passenden Bericht. Ich persönlich finde allerdings die blau-weiße Farbe der Seite echt langweilig. Zudem würden Fotos zum Beispiel die Berichte auflockern. Ein großes Plus ist die übersichtliche Strukturierung, und wer Probleme mit der kleinen Schrift hat, kann diese sofort größer stellen.

Ist die Seite verständlich?

Ja. Vor allem die Ziele des Politikers sind – in Unterpunkte gegliedert – klar und verständlich formuliert. Die Meinung von Marcus Bosse wird deutlich dargestellt, ohne großartig um den heißen Brei drumherum zu schreiben.

Wie ist die Vernetzung?

Super Vernetzung! Facebook und E-Mail sind leicht zu finden. Toll ist vor allem auch die Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen. Einfach in das Fenster eine Frage angeben, Name und E-Mail hinterlassen, und schon kann man auf eine Antwort hoffen.

Außerdem sind im unteren Bereich der Homepage viele Möglichkeiten, die Seite per Facebook oder Twitter zu teilen oder sie als Lesezeichen einzurichten.

Gut gefällt mir auch, dass man sich mit einem Klick über die Standpunkte der SPD in verschiedenen Fragen informieren kann.

Angesehen am 9. Dezember.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort