Mann soll Kinder an Haltestelle belästigt haben

Gebhardshagen  Aufregung in Gebhardshagen. Ein Mann habe Schüler angesprochen und belästigt. Die Polizei ermittelte, sieht aber keinen Grund zur Beunruhigung.

Die Polizei zeigte in den vergangenen Tagen in Gebhardshagen eine größere Präsenz.

Foto: Archiv

Die Polizei zeigte in den vergangenen Tagen in Gebhardshagen eine größere Präsenz. Foto: Archiv

Ein alkoholisierter Mann soll am Mittwochmorgen im Gebhardshagener Weddemweg mehrere Schüler belästigt haben. Zeugen hatten die Polizei auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Diese schließt einen sexuellen Hintergrund bislang aus.

Wie die Polizei mitteilt, habe eine 36-jährige Frau beobachtet, wie eine ihr unbekannte männliche Person mehrere Schüler an einer Bushaltestelle angesprochen habe. Am Nachmittag sei es dann nach Angaben einer Mutter zu einem weiteren Vorfall an derselben Haltestelle gekommen. Ihre 14-jährige Tochter habe ihr erzählt, dass ein Mann ihre Klassenkameradinnen angesprochen habe. Er soll sie am Arm gezogen und aufgefordert haben, mitzukommen.

Bei dem Mann soll es sich um eine 50- bis 55-jährige Person von kräftiger Statur gehandelt haben. Er sei etwa 1,75 Meter groß und habe graues gewelltes Haar. Die Polizei nahm sofort die Ermittlungen auf. Aufgrund der Personenbeschreibung fiel der Verdacht zunächst auf einen, wegen Körperverletzungs- und Diebstahlsdelikten polizeibekannten 49-jährigen Salzgitteraner.

Der Verdächtige wurde am Donnerstag in seiner Wohnung aufgesucht. Dort konfrontierten ihn die Beamten mit dem Sachverhalt, zeigten ihm seine möglichen Strafen auf und wiesen ihn an, Annäherungsversuche zu unterlassen.

Aufgrund der ersten Erkenntnisse wird ein sexueller Hintergrund bislang ausgeschlossen. Die Polizei erhöhte dennoch ihre Präsenz in der Ortschaft. Bis gestern wurden keine weiteren Vorfälle gemeldet.

Eltern und Anwohner werden gebeten, sich unverzüglich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, sollten ähnliche Beobachtungen gemacht werden. In diesem Zusammenhang weist die Polizei ausdrücklich darauf hin, dass kein Grund zur Panik bestehe.

Weitere Artikel aus diesem Ressort