Auf der Suche nach der grünen Fee

Schweizer Alpen  Von Schwarzbrennern und Sammlern: Eine Reise zu den Wurzeln des berüchtigten Absinths in die Schweizer Alpen.

Rendezvous mit der „grünen Fee“: Viktor Oliva schuf 1901 das Bild „Der Absinthtrinker“ im Café Slavia in Prag.

Foto: Oliva

Rendezvous mit der „grünen Fee“: Viktor Oliva schuf 1901 das Bild „Der Absinthtrinker“ im Café Slavia in Prag. Foto: Oliva

Wie in Zeitlupe tropft Wasser aus der Tischfontäne in das mit Absinth gefüllte Glas. Wie eine Rauchschwade schwillt die Eintrübung an und verdichtet sich zum trüben Getränk. „Es ist wie bei einer jungen Frau“, lächelt Nicolas Giger. „Die überfällt man ja auch nicht, man nähert sich ihr behutsam.“...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.