Chor macht Frauen über 75 wieder Mut zum Singen

Groß Schwülper  Das Projekt „LiederLust“ setzt auf den Charakter reifer Stimmen. Männer fehlen noch.

Kandidat für den Gemeinsam-Preis unserer Zeitung: Der Chor „Liederlust“ Groß Schwülper unter der Leitung von Barbara König (links).

Foto: Stefan Lohmann

Kandidat für den Gemeinsam-Preis unserer Zeitung: Der Chor „Liederlust“ Groß Schwülper unter der Leitung von Barbara König (links). Foto: Stefan Lohmann

„Hier wird Musik gemacht! – 70 Jahr, weißes Haar!“ So fing im April 2013 alles an. Die Chorgemeinschaft Groß Schwülper hatte unter dem Motto „Singen für Menschen ab 75“ zu einem auf wenige Wochen angelegten Projekt eingeladen.

Und daraus wurde ein Erfolgsmodell. Heute nennt sich die Gruppe aus zurzeit 25 Frauen „LiederLust“ und bleibt weiter mit Begeisterung am musikalischen Ball. Die Aktiven kommen nicht nur aus Groß Schwülper, sondern auch aus Lagesbüttel, Rolfsbüttel, Rethen, Adenbüttel und sogar Waggum.

Der Name ist dabei Programm, geht es doch um Lieder und (Lebens-)Lust. Schon eine halbe Stunde vor den Proben geht es im Bürgerhaus, der Heimat aller Chöre aus der großen Schwülperaner Sängerfamilie, los. Es wird erzählt, gelacht, auch mal gemeinsam gefeiert. „Wir haben damit offenbar einen Bedarf getroffen“, sagt die Vorsitzende der Chorgemeinschaft Groß Schwülper, Talene Wiards-Reißmann, die die Umsetzung der Idee zu dem neuen Chor ermöglichte. „Singen hat für alle einen hohen Stellenwert, die Sängerinnen sind unglaublich textfest, singen vieles sogar ohne Noten.“

Die „LiederLust“ mache allen wieder Mut zum Singen, denn ältere Menschen zögen sich oft aus Chören zurück, aus Angst, die Anforderungen nicht mehr zu erfüllen. Zwar verändere sich die Stimme im Alter, gewinne aber gleichzeitig an individueller Kraft und an Charakter. Warum dann den Chorgesang aufgeben?

So wurde das Chorprojekt eine Gelegenheit, den Schritt zum geliebten Hobby zurück zu wagen. Schließlich ist längst bekannt, wie fit das Singen hält, Körper und Geist gleichzeitig auf Trab hält. Musik und Lebensqualität sind durch alle Generationen hindurch gute Partner. Und besonders auf musikalische Angebote für alle Generationen legt die Chorgemeinschaft viel Wert.

Chorleiterin Barbara König, die auch den Stammchor der Singgemeinschaft leitet, erinnert sich: „Ich dachte zuerst, dass das so ein reines Seniorending werden soll, war aber ganz überrascht, welches Potenzial da vorhanden ist. Unsere Anforderungen steigen ständig, mittlerweile singen wir dreistimmig.“ Es sei wichtig auch auf diesem Gebiet den demografisch veränderten Anforderungen zu begegnen. Nur: Senioren – das wollen die engagierten Frauen nicht gerne hören, sie sagen lieber: „Wir sind Jung gebliebene!“ Das beweisen sie mittlerweile auch schon bei öffentlichen Auftritten wie dem Weihnachtskonzert der Singgemeinschaft, in dem sie mit Bravour vor einem großen Publikum bestanden.

Wenn es überhaupt noch Wünsche für die „Liederlust“ gäbe, dann wären es ein paar Männerstimmen, die den Klang noch voller machen. Aber da fehlt es offenbar noch an Mut, wie Wiards-Reißmann herausgefunden hat: „Oft sagen mir Männer: Sag bescheid, wenn mehr Männer da sind, dann komme ich auch – dabei braucht vor uns doch wirklich niemand Angst zu haben!“ Hier sei zu erleben, dass Singen verbindet, gute Laune mache und Glücksgefühle auslöse. Auch individuelle Motive für das gemeinsame Musizieren im Alter seien reichlich vorhanden, denn besonders das Singen im dritten Lebensabschnitt stärke die Vitalität, Widerstandskraft und geistige Gesundheit – interessante Kontakte und Begegnungen eingeschlossen.

LiederLust in Groß Schwülper ist jederzeit offen für neue interessierte sangesfreudige Männer und Frauen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort