Zum Abschluss gab es das Medien-Zertifikat

Braunschweig  Im BZV Medienhaus wurden 140 Azubis für ihr Engagement beim Projekt „Zukunft Bilden“ ausgezeichnet.

Die Auszubildenden zeigen stolz ihre Abschluss-Zertifikate von „Zukunft Bilden“.

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Die Auszubildenden zeigen stolz ihre Abschluss-Zertifikate von „Zukunft Bilden“. Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Heiko Gintz, Leiter der Berufsausbildung bei MAN, muss es wissen: „Bildung heißt immer auch, mit Medien umgehen und arbeiten zu können“, meint Gintz und verweist auf das Projekt „Zukunft Bilden“ unserer Zeitung. In den vergangenen zehn Monaten haben mehr als 300 Auszubildende aus der Region in Schreib- und Fotowerkstätten gearbeitet, sahen sich die Zeitungsherstellung in der Druckerei an und schauten bei vielen weiteren Aktionen über den Tellerrand ihrer Ausbildung.

Am Mittwoch erhielten sie die Auszeichnung für ihre Mitarbeit in dem Bildungsprojekt, das von der BZV Medienhaus GmbH und vielen Partnerunternehmen in der Region ins Leben gerufen wurde.

Projektleiterin Bettina Rothärmel, Thomas Roth, stellvertretender Chefredakteur unserer Zeitung, und Stephan Kühl von der Stadt Braunschweig überreichten knapp 140 der Azubis gestern im Pressehaus in Braunschweig ihr Abschlusszertifikat.

Vor der feierlichen Übergabe hatte Heiko Gintz vor den Auszubildenden betont, wie wichtig es sei, sich aktiv mit Medien zu beschäftigen: „Bei diesem Projekt lernen junge Menschen die Zeitung als Konsument und als Produzent kennen – das öffnet neue Perspektiven“, meint er.

Im Rahmen des Projekts lasen die Azubis ein Jahr lang die Zeitung. „Dadurch bin ich zu einem eifrigen Leser geworden“, sagt Jana Marie Steinmann, angehende Industriekauffrau bei BS Energy. Und die Teilnehmer wurden auch selbst aktiv: „Wir konnten einen eigenen Zeitungsartikel über unsere Arbeit bei New Yorker schreiben“, berichten etwa Larissa Bubenheim und Nicole Steinbrecher.

Auch abseits der Medien konnten die Azubis sich weiterbilden: Bei einer Aktion stellten sie ihre Unternehmen gegenseitig vor. Der angehende Industriemechaniker Marc Fladung lud mit seinen Kollegen die anderen Teilnehmer zu einer Führung durch die Fertigungshallen bei MAN ein. „Alles dafür zu organisieren war anspruchsvoll, aber auch spaßig“, meint der 21-Jährige.

Besonders beeindruckt zeigen sich die Azubis von einem Ausflug nach Berlin, der über das Unrecht in der DDR aufklären sollte. „Man weiß ja einiges darüber – aber es ist bedrückend, direkt vor Ort mit Zeitzeugen zu sprechen“, sagt die künftige Mechatronikerin Laura Arndt.

ZUKUNFT BILDEN

Im Projektjahr 2014/2015 haben mehr als 300 Azubis aus rund 30 Unternehmen an dem Bildungsprojekt teilgenommen. Anmeldung bis zum 1. September. Telefon: (0531) 3900590 oder info@zukunftbilden.org

Dass junge Menschen aktiv lernen – das ist das Ziel von „Zukunft Bilden“. Heiko Gintz fasste es mit den Worten von Konfuzius zusammen: „Ich handle und verstehe.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort