Minister: Dialog mit Muslimen statt totaler Überwachung

Berlin  Nach den Anschlägen von Paris diskutiert die Große Koalition über schärfere Gesetze.

Bundesjustizminister Heiko Maas (Mitte) gibt nach seinem Besuch der Sehitlik-Moschee in Berlin ein Interview.

Foto: Rainer Jensen/dpa

Bundesjustizminister Heiko Maas (Mitte) gibt nach seinem Besuch der Sehitlik-Moschee in Berlin ein Interview. Foto: Rainer Jensen/dpa

Unter dem Eindruck der Terroranschläge in Frankreich beginnt in der Koalition ein Streit um die Sicherheits- und Zuwanderungspolitik: Führende Unionspolitiker fordern die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung. Die SPD lehnt das vehement ab. In Berlin warnte Justizminister Heiko Maas (SPD) umgehend vor „Aktionismus“ und erklärte, „wir brauchen jetzt keinen Wettlauf um neue Gesetze“. Die „totale Überwachung“ sei keine Antwort auf...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (47)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort