Trotz Waffenruhe weiter Raketen aus dem Gazastreifen

Gaza/Tel Aviv  Trotz einer informellen Waffenruhe haben militante Palästinenser am Montag nach israelischen Angaben wieder mindestens elf Raketen in Richtung Israel abgeschossen.

Israelische Soldaten patrouillieren an der Grenze zum Gazastreifen.

Foto: Jim Hollander

Israelische Soldaten patrouillieren an der Grenze zum Gazastreifen. Foto: Jim Hollander

Eines der Geschosse explodierte unmittelbar vor einem Haus in dem Ort Netivot etwa zwölf Kilometer östlich des Gebietes am Mittelmeer. Die israelische Raketenabwehr fing nach Angaben der Armee zwei Geschosse in der Luft ab. Verletzt wurde niemand, aber 26 Menschen mussten nach diesen Angaben wegen Panikattacken behandelt werden. Israel reagierte zunächst nicht, hatte aber am Vortag schon mit einer militärischen Eskalation gedroht.

Bei der neuen Runde der Gewalt waren seit Samstag sechs Palästinenser getötet und mehr als 30 verletzt worden. Militante palästinensische Gruppen wie der Islamische Dshihad, die dem weltweiten Terror-Netzwerk Al-Kaida nahestehen, hatten seit Samstag mehr als 110 Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Dabei wurden mehrere Israelis verletzt. (dpa)

Webseite der israelischen Armee

Mitteilung Netanjahus

Bericht des israelischen Rundfunks, Hebräisch

Bericht der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan, Arabisch

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort