Herzschlagfinale im US-Wahlkampf

Washington  Rasantes Finish im US-Wahlkampfmarathon: Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney haben noch einmal alles gegeben, um bei der Wahl an diesem Dienstag als Sieger durchs Ziel zu gehen.

Präsident Obama macht Wahlkampf mit Bill Clinton (l.) und Virginias früherem Gouverneur Tim Kaine.

Foto: Shawn Thew

Präsident Obama macht Wahlkampf mit Bill Clinton (l.) und Virginias früherem Gouverneur Tim Kaine. Foto: Shawn Thew

Beide Kandidaten flogen am Sonntag hektisch durchs Land, um letzte Stimmen zu mobilisieren. Denn es bleibt beim Kopf-an-Kopf-Rennen. Neueste Umfragen in den alles entscheidenden «Swing-States» sehen allerdings Obama leicht im Vorteil.

«Die Frage ist: Wollt ihr vier weitere Jahr wie die letzten vier Jahre?», rief Romney seinen Anhängern bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat Iowa zu. «Oder wollt ihr echten Wandel?» Obama konterte, man habe in den vergangenen vier Jahren bereits viel erreicht. Nun könne man das Rad nicht mehr zurückdrehen. Auch der überaus populäre Ex-Präsident Bill Clinton unterstützte Obama nochmals im Wahlkampf.

Zugleich teilte das Weiße Haus mit, dass Obama den Wahltag in seiner Heimatstadt Chicago verbringen wolle. Es wird erwartet, dass er dort nach der Wahlentscheidung in der Nacht zum Mittwoch zu seinen Anhängern sprechen wird. Romney wolle den Tag in Boston sein, hieß es.

Eine Umfrage der «Washington Post» und des TV-Senders ABC, die am Sonntag veröffentlicht wurde, gab beiden Kandidaten jeweils 48 Prozent der Stimmen. Dagegen dürfte Obama beim Rennen in den alles entscheidenden Swing States die Nase vorn haben. In diesen rund ein Dutzend Wechselwähler-Staaten haben Republikaner wie Demokraten gute Chancen. Die wichtigsten Wechsel-Staaten sind Florida, Ohio sowie Virginia und Colorado.

Sorge bereiteten dagegen weiterhin die Auswirkungen des Wirbelsturms «Sandy: In einigen Wahllokalen in New York könnte es auch am Dienstag noch keinen Strom geben. Dann soll dort in Zelten oder in Containern gewählt werden, die die Armee auf Lastwagen heranschleppt.

Obama liegt nach Berichten der «Washington Post» und der «New York Times» in den meisten besonders heiß umkämpften Bundesstaaten vorn - allerdings häufig nur sehr knapp. So führe er etwa in Ohio. Ein Sieg in dem Mittel-West-Staat gilt als extrem wichtig, denn in den USA gilt seit Jahrzehnten die Faustregel: Wer in Ohio als Sieger hervorgeht, hat den Wahlsieg praktisch in der Tasche.

Bei seiner Blitztour durch sieben Bundesstaaten machte Obama am Wochenende gleich mehrmals in Ohio Stopp. Beide Kontrahenten zeigten sich demonstrativ optimistisch und kündigten an, bis zur letzten Minute um jede Stimme zu kämpfen. Obama konzentrierte sich bei seinen Auftritten vor allem darauf, seine eigenen Demokraten mitzureißen. «Ich bin noch lange nicht müde», betonte er wiederholt. «Ich habe noch viel Kampflust in mir.»

Romney richtete seine Botschaft besonders an enttäuschte ehemalige Obama-Wähler. «Der Präsident hat seine Chance gehabt. Er hat sie nicht genutzt.»

Hauptthemen waren auch am Wochenende die hohe Arbeitslosigkeit und die nach wie vor flaue US-Konjunktur. Während Obama geltend machte, er habe das Land durch die schwerste Wirtschaftskrise seit über 70 Jahren geführt, unterstrich Romney, der in der freien Wirtschaft ein Millionenvermögen verdiente, seine Wirtschaftskompetenz. Er versprach, in den nächsten vier Jahren zwölf Millionen Arbeitsplätze zu schaffen.

Nach Medienberichten wachsen die Befürchtungen, dass es nach der Abstimmung am Dienstag noch Tage dauern könnte, bis das Endergebnis feststeht. Neben dem befürchteten knappen Ergebnis, das zu Neuauszählungen zwingen könnte, drohen auch die Folgen von Hurrikan «Sandy» die Wahl zu behindern. So dürfte es wegen Ausfällen der Postdienste in besonders hart betroffenen Gebieten zu Verzögerungen bei der Auslieferung von Briefwahl-Stimmen kommen.

Nach Informationen des Senders CNN vom Samstag will New Jersey es Wählern, die vom Sturm vertrieben worden sind, außerdem erlauben, per Fax oder E-Mail abzustimmen. Das sei sonst nur entfernt eingesetzten Militärangehörigen möglich gewesen und könne zu Komplikationen führen, wurden Experten zitiert.

In zahlreichen Staaten haben die Wähler bereits seit Tagen die Möglichkeit, persönlich ihre Stimme in Wahllokalen abzugeben. In Florida bildeten sich lange Schlangen; vor allem im Süden zogen sie sich in manchen Fällen über ganze Straßenblöcke hinweg. Die Wartezeiten betrugen oftmals zwei bis vier Stunden, wie unter anderem der Sender ABC am Samstag berichtete.

Zugleich deutete sich in den letzten Wahlkampf-Tagen eine Art Rollentausch zwischen den Kandidaten an. Wie Obama vor vier Jahren präsentierte sich Romney als ein Kandidat, der das politisch tief gespaltene Land einen wolle - ein Versprechen, das Obama nicht gehalten habe.

«Ich werde Amerika zu einem besseren Ort machen», versprach Romney in West Allis (Wisconsin). «Das ist jetzt nicht die Zeit für Amerika, sich zur Ruhe zu begeben.» Es gehe jetzt darum, einen Neubeginn zu wagen. Obama versprach in Springfield (Ohio), dass er im Fall einer zweiten Amtszeit zwar mit den Republikanern im Kongress zusammenarbeiten werde. Aber er machte auch Grenzen klar. Wenn der «Preis für Frieden in Washington» Vereinbarungen bedeute, die etwa Studienhilfen kappten oder Gesundheitsversicherern mehr Macht gäben, «dann ist das ein Preis, den ich nicht zu zahlen gewillt bin.» (dpa)

ABC-Bericht

New York Times zu Umfragen

Umfrage ABC/Wall Street Journal

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort