Stichwort: Israels Raketenabwehr «Iron Dome»

Berlin  Als Schutz vor Raketenangriffen hat Israel mit Hilfe der USA ein mehrstufiges Verteidigungssystem aufgebaut. Es soll das Land mit moderner Technik vor Kurz-, Mittel- und Langstreckenwaffen bewahren.

Die Besatzung eines "Iron Dome"-Postens beobachtet den Start eines Abfang-Geschosses.

Foto: Jim Hollander

Die Besatzung eines "Iron Dome"-Postens beobachtet den Start eines Abfang-Geschosses. Foto: Jim Hollander

Die Abwehrtechnik gegen Kurzstreckenraketen mit einer Reichweite von bis zu 70 Kilometern heißt «Iron Dome» (Eisenkuppel). Sie kommt bereits gegen Raketen zum Einsatz, die vom Gazastreifen aus abgefeuert werden.

Dabei erkennt ein Radargerät die anfliegenden Geschosse. Die Information geht an einen Raketenwerfer und eine Abfangrakete wird gestartet. Im Idealfall wird das feindliche Geschoss in der Luft zerstört, bevor es bewohnte Gebiete erreicht. Einen hundertprozentigen Schutz kann «Iron Dome» nach Experteneinschätzung aber nicht bieten. Große Städte wie Haifa und Tel Aviv sowie grenznahe Gebiete gelten weiter als gefährdet. (dpa)

Herstellerangaben

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort