Generalstreik legt Großindustrie in Spanien lahm

Madrid/Lissabon  Generalstreiks in Spanien und Portugal haben die Wirtschaft der beiden Euro-Krisenländer am Mittwoch teilweise lahmgelegt. Die Fluggesellschaften hatten vorsorglich Hunderte Flüge gestrichen oder verlegt. Davon waren auch Spanien- und Portugal-Touristen betroffen.

In Madrid rückte die berittene Polizei aus.

Foto: Javier Lizon

In Madrid rückte die berittene Polizei aus. Foto: Javier Lizon

Die spanischen und portugiesischen Gewerkschaften hatten aus Protest gegen die Sparpolitik ihrer Regierungen zu 24-stündigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Auch in anderen EU-Staaten hatten die Gewerkschaften zu Protestaktionen aufgerufen. In Belgien legte ein 24-stündiger Streik der Bahnmitarbeiter schon am Morgen den Zugverkehr weitgehend lahm.

In Spanien waren die Auswirkungen des Streiks besonders in der Großindustrie zu spüren. Nach Angaben der Gewerkschaften kam die Produktion in den spanischen Autowerken von Konzernen wie Volkswagen, Seat, Opel oder Nissan komplett zum Erliegen.

Bei den Bahnen, U-Bahnen und Bussen war ein Mindestbetrieb vereinbart worden. Danach sollten etwa 10 bis 50 Prozent der Verbindungen aufrechterhalten werden. Wie das Madrider Innenministerium mitteilte, wurden die Vereinbarungen weitgehend eingehalten.

Der Generalstreik verlaufe insgesamt ruhig, hieß es. Allerdings kam es in mehreren Städten zu Zusammenstößen von Streikposten und der Polizei. Dabei gab es nach einer ersten Bilanz 42 Festnahmen und 13 Verletzte. (dpa)

Homepage EGB, englisch, französisch

Streikaufruf CCOO, spanisch

Streikaufruf UGT, spanisch

Streikaufruf CGTP, portugiesisch

Mitteilung der Deutschen Bahn

Mitteilung Thalys

Informationen Eurostar

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort