Hintergrund: Mitt Romneys Werdegang

Berlin  Bei der heutigen Wahl tritt der Republikaner Mitt Romney gegen den amtierenden demokratischen US-Präsidenten Barack Obama an. Daten und Fakten aus dem Leben des 65-jährigen Politikers und Multimillionärs Romney:

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney bei einem Wahlkampfauftritt in Ohio.

Foto: Shawn Thew

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney bei einem Wahlkampfauftritt in Ohio. Foto: Shawn Thew

1947, 12. März - Willard Mitt Romney wird in Detroit (Michigan) als Sohn des Geschäftsmanns und späteren Gouverneurs von Michigan (1963-69), George W. Romney, geboren.

1965-1975 - Nach der High School besucht er die Stanford University in Kalifornien und die Mormonen-Uni Brigham Young University in Utah. In Harvard schließt Romney sein Wirtschafts- und Jurastudium ab.

1966 - Als gläubiger Mormone lernt Romney Europa kennen und startet zu einer mehr als zweijährigen Missionsreise durch Frankreich. Ab 1981 dient er seiner Kirche über ein Jahrzehnt als Bischof und in der Verwaltung.

1969 - Hochzeit mit seiner Jugendliebe Ann Davies. Das Paar hat fünf Söhne. Im selben Jahr wird Vater George Minister im Kabinett von US-Präsident Richard Nixon. Seit 1998 leidet Ann an Multipler Sklerose.

1984-1999 - Leitende Funktionen bei der Investmentgesellschaft Bain Capital und der Unternehmensberatung Bain & Company in Boston. Aus dieser Zeit stammt Romneys auf mehrere hundert Millionen Dollar geschätztes Privatvermögen.

1999 - Romney übernimmt die Organisation der Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City.

2003-2007 - Als republikanischer Gouverneur von Massachusetts fährt er einen strikt konservativen Kurs zur Haushaltssanierung, für die Todesstrafe, gegen Homo-Ehen und Zellforschung. Andererseits führt er eine Krankenversicherung für alle ein.

2007 - Romney kündigt seine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2008 an. Nach anfänglichen Erfolgen bei den Vorwahlen gibt er das Rennen auf und unterstützt seinen Parteifreund John McCain. 1994 war er bei der Wahl in den US-Senat gescheitert.

2010 - In seinem Buch «No Apology. The Case for American Greatness» spricht sich Romney für ein starkes Amerika aus.

2011 - Erneute Bewerbung um die republikanische Präsidentschaftskandidatur.

2012 - Nominierung auf einem Parteitag der Republikaner im August. (dpa)

Romney-Website

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort