„Privatmann“ kaufte die alte Volksbank

Woltwiesche  Das alte Gebäude der Volksbank in Woltwiesche ist verkauft – an „einen Privatmann aus Woltwiesche“, sagte der neue Eigentümer unserer Zeitung.

Die Aufnahme vom Oktober zeigt das leerstehende frühere Bankgebäude in Woltwiesche. Gestern lagen Einrichtungsgegenstände davor.

Foto: Arne Grohmann

Die Aufnahme vom Oktober zeigt das leerstehende frühere Bankgebäude in Woltwiesche. Gestern lagen Einrichtungsgegenstände davor. Foto: Arne Grohmann

Seinen Namen (ist der Redaktion bekannt) möchte der neue Eigentümer des Bankgebäudes nicht in der Zeitung genannt haben.

Seit dem Umzug der Volksbank in die neue Filiale in Lengede stand das Gebäude an der Großen Straße in Woltwiesche leer. Am Dienstagmorgen war von der Straße aus zu erkennen, dass sich innen etwas tut. Eine alte Toilette und andere Einrichtungsgegenstände lagen davor.

„Das Gebäude wird saniert“, sagte der neue Eigentümer auf Nachfrage. Feuchtigkeit sei wahrscheinlich in die Wände eingedrungen. „Wenn wir es nicht sanieren können, müssen wir abreißen.“

Was aus dem alten Bankgebäude werden soll, dazu machte er keine konkreten Angaben. Im Eingangsbereich waren gestern von außen Werbeschilder, wie sie in Getränkemärkten aufgestellt werden, zu erkennen.

„Das müssen wir abwarten“, sagte der neue Eigentümer zur potenziellen Nutzung der Räume. Er ergänzte noch: „Es wird keine offene Gastronomie.“ Andere Gastrobetriebe in Woltwiesche, wie zum Beispiel das Sportheim des SV Viktoria Woltwiesche, müssten sich keine Sorgen wegen möglicher Konkurrenz machen. „Auch nicht der Tante-Emma-Laden“, so der Woltwiescher.

Im Dorf wird seit dem Verkauf diskutiert, ob das Gebäude zu einem Rocker-Treff werden könnte. Das verneinte der neue Eigentümer.

Gleichwohl war der Bereich der alten Volksbank in Woltwiesche zuletzt in den Fokus der Polizei geraten. Die hatte dort eine „allgemeine Verkehrskontrolle“ geplant. Diese wurde kurzfristig nach Salzgitter-Lebenstedt verlegt – ins unmittelbare Umfeld des Vereinsheims des Motorradclubs Red Devils, der dort feierte (wir berichteten). Nach der Kündigung des Mietvertrags muss der Motorradclub in Lebenstedt ausziehen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (11)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort