SPD-Kreis Peine ist auf Bezirksebene gut vertreten

Kreis  Beim SPD-Bezirksparteitag am Samstag in Peine gab es diverse Wahlen – und auch mal wieder Fusions-Diskussionen.

Als Gastgeber des Parteitags des SPD-Bezirks Braunschweig am vergangenen Samstag in Peine sagte Landrat Franz Einhaus: „Peine ist der beste Lernort Niedersachsens.“

Doch auch hier könne der demografische Wandel nicht ignoriert werden. „Wir erwarten in den nächsten Jahren einen Bevölkerungsrückgang von zehn Prozent. Wir können uns in der Region zwischen Braunschweig und Hannover aber gut entwickeln“, sagte Franz Einhaus.

Dann wurde er geografisch konkreter und erinnerte an den Kreistagsbeschluss vom Dezember vergangenen Jahres: „Wir wollen den Landkreis zukunftssicher machen, schauen uns ergebnisoffen nach einem Partner um. Wir wollen die Strukturpolitik bürgernah gestalten, auf Augenhöhe mit den Oberzentren stehen. Das ist uns besonders wichtig, da sind wir selbstbewusst.“

Im Landkreis Peine steht für viele Bürger und Politiker fest, dass es beim Thema Fusionen eine schon (zu) weit fortgeschrittene Ausrichtung nach Hildesheim gibt. Der Peiner Landkreisverwaltung wird immer wieder Einseitigkeit und vorschnelles Handeln vorgeworfen.

Auch das diskutierten die Teilnehmer am SPD-Bezirksparteitag teilweise sehr heftig. Da half es auch fast nichts – wie es Landrat Franz Einhaus seit Monaten mit Nachdruck tut – darauf hinzuweisen, dass die Sondierungen des Landkreises Peine mit Hildesheim ergebnisoffen seien.

Der Landtagsabgeordnete Detlef Tanke (Hillerse, Kreis Gifhorn) beispielsweise machte keinen Hehl daraus, dass er gegen eine Orientierung in Richtung Hildesheim sei. Denn dann könne der Kreis Peine aus dem SPD-Bezirk Braunschweig herausfallen.

Bei den Wahlen für den Vorstand des SPD-Bezirks Braunschweig schnitten die Vertreter aus dem SPD-Unterbezirk Peine gut ab. Hubertus Heil wurde mit deutlichem Votum als Vorsitzender bestätigt, Matthias Wehrmeyer bleibt Schatzmeister, Miriam Riedel-Kielhorn Beisitzerin. Davon gibt es insgesamt 16 im Bezirksvorstand. Erfolgreich traten bei der Beisitzerwahl vom Unterbezirk Peine erstmals Eva Schlaugat und Gerd Meister an.

Eine Ehrung gab es für Hans-Henning Schridde aus Peine, der seit 40 Jahren im SPD-Bezirk Braunschweig ist und bis Juli 2014 dessen leitender Geschäftsführer war. Er behält eine beratende Funktion auf Bezirksebene.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort