Bennington und Co.: Warum werden so viele Stars süchtig?

Berlin  Nach dem Tod von Chester Bennington klärt ein Psychologe auf: Warum werden Künstler immer wieder von Drogen aus der Bahn geworfen?

Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington wurde am Donnerstag tot in seiner Wohnung aufgefunden.

Foto: Luis Santana / ddp images/ZUMA

Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington wurde am Donnerstag tot in seiner Wohnung aufgefunden. Foto: Luis Santana / ddp images/ZUMA

Am Tag nach dem Tod von Chester Bennington trauern Tausende Fans und viele, viele andere Musiker um einen feinen Menschen und ein außergewöhnliches Talent. Doch der Linkin-Park-Frontmann war nicht der erste Musiker, dem Depressionen und eine Suchtproblematik zu schaffen machten, ihn offenbar sogar...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.