Niedersachsen erwägt muslimische Feiertage

Braunschweig  Ändert das Land Niedersachsen das Feiertagsgesetz, um muslimische Feiertage staatlich anzuerkennen? Gut möglich, sagt Ministerpräsident Stephan Weil.

Im Ramadan verzichten Muslime einen Monat lang auf Essen und Trinken, tagsüber. Am Ende findet das Fastenbrechen statt.

Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Im Ramadan verzichten Muslime einen Monat lang auf Essen und Trinken, tagsüber. Am Ende findet das Fastenbrechen statt. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, hat in einem Interview die Möglichkeit vom Staat anerkannter muslimischer Feiertage ins Gespräch gebracht. Das Feiertagsgesetz könnte geändert werden, islamische Feste damit als religiöse Feiertage anerkannt werden. Weil ging nicht auf die Frage ein, ob diese Feiertage dann generell arbeits- oder schulfrei sein sollten.„Das verlangen wir gar nicht“, stellt Firouz Vladi, Sprecher...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (228)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort