Niedersachsen und Bund streiten über Endlagersuche

Hannover  Bis 2031 soll feststehen, wo der deutsche Atommüll künftig gelagert wird. Für Niedersachsens Umweltminister Wenzel fest fest: Das wird nicht klappen.

Zwischen Barbara Hendricks und Stefan Wenzel (rechts) ist ein Streit über den Zeitplan zur Endlagerung entbrannt.

Foto: Jochen Lübke/dpa (Archiv)

Zwischen Barbara Hendricks und Stefan Wenzel (rechts) ist ein Streit über den Zeitplan zur Endlagerung entbrannt. Foto: Jochen Lübke/dpa (Archiv)

Bisherige Forschung ungenügend, der Zeitbedarf für die Endlagersuche um Jahrzehnte unterschätzt: Mit diesen Erkenntnissen über die deutsche Atommüll-Debatte kehrte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) von einem Besuch in der Schweiz zurück. „Die Schweizer sind deutlich weiter als wir, aber planen mehr Zeit ein“, meinte Wenzel bei seiner Bilanz.Schon Wenzels Amtsvorgänger Hans-Heinrich Sander (FDP) hatte sich persönlich...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (5)