„Heute wie damals suchen Verbrecher die Öffentlichkeit“

Gladbeck  Beim Geiseldrama von Gladbeck ließen sich Journalisten von Verbrechern vereinnahmen. Im Internetzeitalter können Täter noch mehr Öffentlichkeit finden - eine Herausforderung für die Medien.

Mit einer Waffe fordert Hans-Jürgen Rösner Journalisten und Passanten in Köln auf, den Weg frei zu machen.

Foto: Hartmut Reeh/dpa (Archiv)

Mit einer Waffe fordert Hans-Jürgen Rösner Journalisten und Passanten in Köln auf, den Weg frei zu machen. Foto: Hartmut Reeh/dpa (Archiv)

Vor 25 Jahren tourten zwei Schwerverbrecher 54 Stunden lang mit zeitweise 35 Geiseln quer durch die Republik. Am Ende sind drei Menschen tot, mehrere werden verletzt.Das hemmungslose Verhalten vieler Journalisten beim Geiseldrama von Gladbeck löste eine medienethische Debatte aus, die bis heute...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.