Hochschulen fordern Ausgleich für Studiengebühren

Braunschweig  SPD und Grüne wollen die Studiengebühren in Niedersachsen abschaffen. Die Hochschulen rechnen mit einem Finanzloch von jährlich 100 Millionen Euro und wollen dafür einen Ausgleich haben.

TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach bei der Begrüßung der Erstsemester im Oktober 2011 im Eintracht-Stadion.

Foto: Florian Kleinschmidt

TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach bei der Begrüßung der Erstsemester im Oktober 2011 im Eintracht-Stadion. Foto: Florian Kleinschmidt

Nur in Bayern und Niedersachsen gibt es noch Studiengebühren. Ihre Abschaffung war ein zentrales Thema des Landtagswahlkampfes von SPD und Grünen. Die niedersächsischen Universitäten befürchten nun, dass es in dem Fall ein Finanzloch von jährlich 100 Millionen Euro gibt. Der Vorsitzende der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    24 Stunden gültig

    Gut, wenn Sie nur ab und an die Online-Seiten lesen möchten.
    • 24 Stunden gültig
    • Alle Nachrichten rund um Ihre Region auf einen Blick
    • Endet automatisch, keine Verpflichtung
    • Bankeinzug
    nur 1,50 €
  • MonatsPass

    30 Tage gültig

    Gut, um unser Angebot zum Sonderpreis zu testen.
    • Läuft volle 30 Tage
    • Alle Nachrichten rund um Ihre Region auf einen Blick
    • Endet automatisch, keine Verpflichtung
    • Bankeinzug
    nur 9,90 €
  • PremiumPass

    Unbegrenzt gültig

    Gut, wenn Sie umfassend Online lesen möchten.
    • Läuft unbegrenzt
    • Alle Nachrichten rund um Ihre Region auf einem Blick
    • Jederzeit kündbar, keine Verpflichtungen
    • Rechnung
    • Bankeinzug
    ab 12,90 €