Bürgerinitiativen fordern neue Notfallpläne für AKW-Unfälle

Niedersachsen  Ein GAU im AKW Grohnde könnte auch unsere Region verstrahlen, warnen Bürgerinitiativen. Sie fordern neue Notfallpläne. Die Landesregierung hält den Schutz für ausreichend.

Ein Feld und im Hintergrund das vom Energiekonzern E.on mit den Stadtwerken Bielefeld betriebene Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln.

Foto: dpa

Ein Feld und im Hintergrund das vom Energiekonzern E.on mit den Stadtwerken Bielefeld betriebene Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln. Foto: dpa

Auf einen GAU, also eine mögliche Kernschmelze im AKW Grohnde bei Hameln sind die Behörden laut Bürgerinitiativen völlig unzureichend vorbereitet. „Es herrscht ein heilloses Durcheinander“, sagt Tobias Darge von der Regionalkonferenz „Grohnde abschalten“ und fordert eine bessere Koordination durch...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.