Steinbrück findet Kanzler unterbezahlt

Debatte des Tages  Sind 18 000 Euro im Monat zu wenig für einen Bundeskanzler? Peer Steinbrück findet: Ja. Damit stößt der SPD-Kanzlerkandidat selbst in der eigenen Partei auf Widerspruch. Sollte ein Bundeskanzler mehr verdienen?

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat eine Debatte über das Kanzlergehalt angestoßen.

Foto: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat eine Debatte über das Kanzlergehalt angestoßen. Foto: dpa

Schon wieder Kopfschütteln über Peer Steinbrück: Der SPD-Kanzlerkandidat klagt über ein zu geringes Kanzlergehalt und erntet damit selbst in der eigenen Partei Widerspruch. „Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin“, sagte er der „Frankfurter...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.