Die Türkei, der instabile Partner

Berlin  Ankara wird für die Europäische Union und die Nato immer mehr zum Risiko. Das erschwert eine Lösung in der Flüchtlingskrise.

Bei dem Bombenanschlag auf einen Konvoi der Armee in Ankara waren am Mittwoch 28 Menschen getötet worden.

Foto: Reuters/Kirazli

Bei dem Bombenanschlag auf einen Konvoi der Armee in Ankara waren am Mittwoch 28 Menschen getötet worden. Foto: Reuters/Kirazli

Es war die große Stunde der Schuldzuweisungen und Verschwörungen. Der schwere Bombenanschlag in Ankara, bei dem am Mittwochabend mindestens 28 Menschen getötet wurden, geht nach Erkenntnissen der türkischen Ermittler auf das Konto der verbotenen kurdischen PKK und ihrer syrischen Schwesterorganisationen YPG. Die Miliz ist der militärische Arm der syrischen Kurden-Partei PYD, die der PKK nahe steht. Kaum waren...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (17)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort