Jetzt kommt es auf Rosettas Kamera an

Braunschweig  Forscher der TU Braunschweig haben den Bildspeicher der Raumsonde gebaut. Das Max-Planck-Institut in Göttingen koordiniert alles.

Die Illustration zeigt, wo das Kamerasystem „Osiris“ an der Raumsonde Rosetta angebracht ist.

Foto: Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung/dpa

Die Illustration zeigt, wo das Kamerasystem „Osiris“ an der Raumsonde Rosetta angebracht ist. Foto: Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung/dpa

Seit fast zwei Wochen fliegt die Raumsonde Rosetta nun schon neben dem Kometen Churyumov-Gerasimenko durchs All. 2004 war sie zu ihm gestartet. Im November soll sie ein Landegerät auf die Kometenoberfläche schicken. Sowohl die Sonde als auch das Landegerät sind mit vielen Messinstrumenten...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.