Freifunk – Internetzugang per W-Lan als Gemeingut

Braunschweig  Ein Computerverein will „Freifunk“ in Braunschweig etablieren. Die Idee: Jeder teilt seinen Internetzugang. Doch es gibt Risiken.

Zahlreiche Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum. In Braunschweig soll ein Freifunk-Netzwerk entstehen.

Foto: Matthias Balk/dpa

Zahlreiche Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum. In Braunschweig soll ein Freifunk-Netzwerk entstehen. Foto: Matthias Balk/dpa

Unser Leser Robin Burek fragt via Facebook:Wer übernimmt die Haftung? Derzeit ist es ja so, dass der Bereitsteller eines Netzwerkes dafür zuständig ist. Hafte ich dann auch für Straftaten, die über meinen Internetzugang begangen werden?Die Antwort recherchierte Philipp EngelTatsächlich bietet die Idee des Freifunks ein Risiko – so schön der Gedanke auch ist, überall in der Stadt kostenlose W-Lan-Zugänge vorzufinden. Denn die Idee des...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (17)