Lena singt alle Grand-Prix-Songs

Eurovisions-Star aus Hannover bringt neues Album heraus und geht auf Tournee

Lena Meyer-Landrut will beim Eurovision Song Contest am 14. Mai in Düsseldorf ihren Titel vom Vorjahr verteidigen. Dazu gibt sie ein neues Album heraus, auf dem sie jeden ihrer zwölf denkbaren Grand-Prix-Titel singt.

Foto: Archivfoto: Michael Kappeler/dpa

Lena Meyer-Landrut will beim Eurovision Song Contest am 14. Mai in Düsseldorf ihren Titel vom Vorjahr verteidigen. Dazu gibt sie ein neues Album heraus, auf dem sie jeden ihrer zwölf denkbaren Grand-Prix-Titel singt. Foto: Archivfoto: Michael Kappeler/dpa

Eurovisions-Star Lena Meyer-Landrut aus Hannover bringt ein neues Album mit allen zwölf möglichen Grand-Prix-Songs heraus. Die Platte mit dem Titel „Good News“ erscheint am 8. Februar. Dies teilte Stefan Raabs Produktionsfirma Brainpool am Mittwoch mit.

Der Erscheinungstag liegt zwischen den drei Fernsehshows „Unser Song für Deutschland“, in denen die Fans über den deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest 2011 am 14. Mai in Düsseldorf abstimmen.

In den beiden Halbfinalshows, am 31. Januar und 7. Februar auf ProSieben, wird Lena dem Publikum alle zwölf Songs präsentieren. Sechs davon schaffen es ins Finale am 18. Februar in der ARD, wo die Fans das Siegerlied wählen. Mit diesem Song will Lena beim Finale des Song Contests in Düsseldorf antreten, um ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Lena Meyer-Landrut war im vergangenen Frühjahr in der Show „Unser Star für Oslo“ (USFO) für den Eurovision Song Contest in Oslo gecastet worden. Es war die erste Zusammenarbeit von ARD und ProSieben unter Leitung des Entertainers Raab.

Kurz nach dem Casting, aber noch vor dem internationalen Wettbewerb, hatte sie ihr Debütalbum „My Cassette Player“ herausgebracht. Die Platte mit 13 Songs war gleich auf Platz eins der Hitparade gestürmt. In der Jahreswertung der erfolgreichsten Alben 2010 kam Lena damit auf Rang fünf. Ihr Eurovisions-Siegerlied „Satellite“ hielt sich noch länger als das Album in den Top-Positionen der Charts und erreichte in der Gesamtwertung Rang drei.

Zur Erinnerung: Lena hatte sich im vergangenen Jahr als Sängerin des deutschen Beitrags „Satellite“ direkt für das Finale des Eurovision Song Contest 2010 im Mai in Oslo/Norwegen qualifiziert. Sie trat in einem ärmellosen schwarzen Minikleid mit vier Backgroundsängerinnen auf - und siegte mit 246 Punkten. Es war der zweite Sieg für einen deutschen Beitrag nach Nicoles Erfolg im Jahr 1982.

Nach ihrem Erfolg wurde Lena in ihrer Heimatstadt Hannover zunächst vom damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff und anschließend von etwa 40.000 Fans begeistert empfangen. Bereits zwei Tage nach dem Finale stieg der Siegertitel laut Archiv auf Platz eins der norwegischen Charts. Danach belegte er auch die ersten Plätze in Schweden, in Finnland, in der Schweiz, in Dänemark, Georgien sowie erneut in Deutschland. Und sie erreichte mit ihrer Debütsingle Platzierungen in weiteren europäischen Ländern sowie in Australien.

Mit ihren beiden Platten - und dann mindestens 25 Songs im Repertoire - geht Lena im April auf Deutschlandtournee. Sie startet am 13. April in Berlin und singt auch in Hannover (14. April), Frankfurt/Main (15. April) sowie Dortmund (19. April).

Die Sängerin wurde am 23. Mai 1991 in Hannover geboren. Sie ist eine Enkelin des Diplomaten Andreas Meyer-Landrut und wuchs bei der Mutter im Hannoveraner Stadtbezirk Misburg-Anderten auf. Im Sommer vorigen Jahres machte sie an der Integrierten Gesamtschule Roderbruch Hannover ihr Abitur. dpa/red

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort