Den Schraubendreher stets griffbereit

Katharina Bodenstein wird bei BS Energy zur Elektronikerin für Betriebstechnik ausgebildet.

Einen Schraubendreher hat Katharina Bodenstein ziemlich oft in der Hand.   

Foto: Merret Nommensen

Einen Schraubendreher hat Katharina Bodenstein ziemlich oft in der Hand.    Foto: Merret Nommensen

In blauen Arbeitsklamotten steht Katharina Bodenstein an einem Pult und schraubt an einer Schaltung. "Auch zu Hause möchte ich immer alles reparieren", sagt die 19-Jährige. Im September vergangenen Jahres begann sie bei BS Energy eine Ausbildung zur Elektronikerin.

Die ersten zwei Monate lernten sie und ihre jungen Kollegen in einem Grundkurs, wie eine Beleuchtungsschaltung mit Stromstoßschalter aufgebaut wird oder wie man einen Schaltplan für eine Treppenhausbeleuchtung entwirft.

Ein bisschen Respekt habe sie natürlich schon davor, mit großen Spannungen zu hantieren, sagt Katharina. "Aber wenn man alle Regeln befolgt, kann nichts schiefgehen."

Einen Büro-Job findet Katharina langweilig

Nach dem Grundkurs ging es in verschiedene Abteilungen. Katharina begleitet zur Zeit die Kollegen vom Entstörungsdienst – rausfahren, Trafos kontrollieren, Fehler korrigieren. "Unterwegs zu sein mag ich am liebsten", sagt sie. "Den ganzen Tag im Büro zu sitzen, ist nicht mein Ding."

Dass sie eine von zwei Frauen neben neun männlichen Auszubildenden ist, stört Katharina nicht. "Das war von Anfang an kein Problem, ich werde genauso behandelt wie alle anderen." Auch wenn Katharina nicht gerade an etwas herumbastelt, ist sie aktiv. "Ich gehe gerne Schwimmen oder ins Fitness-Studio. Außerdem zeichne ich", sagt sie. Und neuerdings liest Katharina Zeitung, denn sie ist eine von zehn Auszubildenden bei BS Energy, die beim medienpädagogischen Projekt "Zukunft Bilden" der Braunschweiger Zeitung mitmachen.

In der Pause wird schon mal die Zeitung gewälzt

Ausbildungsleiter Thorsten Hermes hat seine Auszubildenden ermuntert, sich im Projekt zu engagieren. "Ich merke in den Vorstellungsgesprächen öfter, dass es um die Allgemeinbildung der jungen Kollegen nicht so gut bestellt ist und dass es sie auch nicht interessiert." Beim Zeitunglesen würden sie sich mit etwas beschäftigen, mit dem sie sich sonst kaum befassen. Auch Katharina hat vorher wenig Zeitung gelesen. "Ich hoffe, dass mich das Projekt motiviert, mehr auf dem neuesten Stand zu bleiben."

Sie sei jetzt schon besser informiert, was gerade los ist, findet Katharina. Beim Frühstück blättere sie die Zeitung erst einmal durch. "Dann lese ich die Artikel, bei denen mir die Überschrift gefällt. Am meisten interessiert mich der Braunschweiger Lokalteil."

Einige der anderen Auszubildenden würden die Zeitung auch mit zur Arbeit bringen. "Dann lesen wir in den Pausen und reden darüber, wenn etwas Besonderes passiert ist."

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort