„Im Westen nichts Neues“ fasziniert in Hannover

Hannover  Lars-Ole Walburg setzt Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“ im Staatsschauspiel suggestiv in Szene.

Das Gas bedroht (von links) Nicola Fritzen, Dominik Maringer, Jonas Steglich, Daniel Nerlich und Jakob Benkhofer.

Foto: Katrin Ribbe

Das Gas bedroht (von links) Nicola Fritzen, Dominik Maringer, Jonas Steglich, Daniel Nerlich und Jakob Benkhofer. Foto: Katrin Ribbe

Krieg, das ist bei Lars-Ole Walburg ein mythisches Ereignis, das auftaucht aus den Worten Erich Maria Remarques, das die Körper erfasst und in eine Choreographie der Verstümmelungen führt, mehr und mehr ertrinkend in den Fluten zerplatzter Farbbeutel. Als Raum dient ihm ein...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.