Zeitgeist-Späßchen

Braunschweig  „Jenny Jannowitz“ wird im Staatstheater zur Comedy-Revue.

Raphael Traub und Bea Brock (vorn), bereit zum Abheben.

Foto: Volker Beinhorn

Raphael Traub und Bea Brock (vorn), bereit zum Abheben. Foto: Volker Beinhorn

Nach dem sprechenden Baumwollbällchen nun also sprechende Kleiderhaken und Stuhllehnen. Regisseurin Catja Baumann nimmt Michel Decars absurde Spielanweisung am Beginn seines Stücks „Jenny Jannowitz“ leider nicht als nebulöses Raunen in der noch traumverlorenen Aufwachphase des Stückhelden Karlo...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.