Alles nicht so einfach

Braunschweig  Ist der Grönemeyer-Coup nur ein Anfang?

Michael Schacke.

Michael Schacke.

Über die Frage muss Michael Schacke schmunzeln: „Mensch, da haben wir nach fünf Jahren mal wieder ein tolles Event ins Stadion geholt, und ihr wollt gleich wissen, ob wir das jetzt dauernd machen!“

Schon holt der Chef der Braunschweiger Agentur Undercover zum Grundsatzreferat aus: „Ihr wisst doch, das Ziel unserer Agentur ist es, tolle Künstler in unsere Region zu holen. Also sind wir immer daran interessiert, solche Events wie Herbert Grönemeyer im Stadion hinzubekommen.“

Auch aus Sicht der Stadt und von Stadion-Betriebsleiter Stephan Lemke spricht nichts dagegen. „Sofern es keine Probleme mit dem Fußball-Spielplan gibt, stellen wir zwischen Mitte Mai und Anfang August das Stadion gern für Konzerte zur Verfügung.“

Allerdings sei es nicht so einfach, Top-Stars in die Stadt zu holen, sagt Michael Schacke: „Wie schwierig das ist, zeigt sich ja schon daran, dass unser letztes Stadion-Konzert mit den Toten Hosen und anderen Bands schon fünf Jahre her ist.“

Zumal er nicht mit großen Schecks winken, sondern nur faire Bedingungen anbieten könne. An Grönemeyer sei Undercover schon lange dran gewesen. Das Konzert in Braunschweig in Zusammenarbeit mit Hannover Concerts sei freilich nur zustande gekommen, weil dieser in Hannover eben nicht im Stadion spielt, sondern „nur“ in einer Halle. „Offenbar hatte er zwischen seinen Hallen-Auftritten einfach Lust auf frische Luft“, meint Schacke.

Das Eintracht-Stadion sei für Konzerte gut geeignet. Durch den Umbau der Nordkurve hätten sich die Bedingungen noch verbessert. Zu Beschwerden der Anwohner sei es sogar nach dem Auftritt der Toten Hosen nicht gekommen.

Freilich sei so ein Konzert auch mit hohem Aufwand verbunden. Schacke: „Wir müssen jetzt sehen, wie viele Fans wir mit Grönemeyer anziehen.“ Ein volles Stadion wäre im Übrigen auch das beste Argument dafür, weitere große Stars hierher zu locken. Bis dahin aber will Schacke in Hinsicht auf Groß-Events „die Erwartungen nicht zu hoch schrauben“.

KARTENVORVERKAUF

Tickets für das Grönemeyer-Konzert gibt es ab Samstag, 10 Uhr, exklusiv unter der Hotline (0531) 13888, in allen BZ-Servicecentern sowie unter www.konzertkasse.de

Die Hotline ist geschaltet Montag bis Sonnabend 8 bis 20, Sonntag 10 bis 16 Uhr.

Und was sagt die Eintracht? „Herbert Grönemeyer ist einer der großen deutschen Musiker. Es wäre mir eine Freude, wenn er hier spielen würde“, meint Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt.maja/fa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
Leserkommentare (1)
    Weitere Artikel aus diesem Ressort