Raab gewinnt wieder - Jackpot bei 3,5 Millionen

Berlin  In der nächsten Ausgabe der ProSieben-Show «Schlag den Raab» am 15. Dezember geht es um einen Rekord-Jackpot von 3,5 Millionen Euro. In der Nacht zum Sonntag schlug Gastgeber Stefan Raab (46) seinen fast gleichaltrigen Widersacher Mario aus dem nordrhein-westfälischen Hilden nach Punkten.

Stefan Raab war nicht zu schlagen.

Foto:  Henning Kaiser/Archiv

Stefan Raab war nicht zu schlagen. Foto:  Henning Kaiser/Archiv

Damit ging der gelernte Tischler, der im Falle eines Sieges drei Millionen Euro hätte gewinnen können, leer aus. In der nächsten Show werden noch einmal 500 000 Euro draufgelegt.

Beide Kontrahenten hätten in maximal 15 Spielen, in denen es teils um Kraft, teils um Geschicklichkeit und teils um Wissen ging, gegeneinander antreten müssen. Jedoch bei der 13. Aufgabe entschied sich bereits Raabs Sieg, als er im Spiel «Begriffe sortieren» die Oberhand behielt. Da war es kurz vor ein 1.00 Uhr am frühen Sonntagmorgen nach etwa vierdreiviertel Stunden Show.

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war ProSieben mit der Show Quoten-Sieger am Samstagabend: Der Marktanteil lag bei 21,8 Prozent, sogar noch vor dem RTL-«Supertalent» (20,9 Prozent). In absoluten Zuschauerzahlen landete Raab jedoch hinter dem «Supertalent» - auch bei der Gesamtzuschauerzahl: «Schlag den Raab» verfolgten 3,32 Millionen Menschen. Sowohl RTL als auch ZDF und ARD hatten ab 20.15 Uhr mehr Zuschauer im Schnitt.

Zuletzt hatte vor dreieinhalb Jahren der Student Nino die damalige Rekordsumme von drei Millionen Euro gewonnen. Raab hat nun seit dem Start der Show 2006 in 37 Ausgaben von «Schlag den Raab» 25 Mal seinen Gegner bezwungen. Laut Mitteilung vom Sonntag hat Raab sogar schon den nächsten Rekord im Blick: «Ich habe nichts dagegen, mit vier Millionen Euro ins neue Jahr zu gehen.»

Raab ist an der Produktion der Show der Firma Brainpool in Köln beteiligt. Das Format wurde auch schon ins Ausland verkauft, unter anderem als «Beat the Host» nach Großbritannien, Frankreich, Australien und Schweden.

Am 15. Dezember hat es Raab mit heftiger Konkurrenz zu tun: An dem Abend zeigt RTL das Finale der Show «Das Supertalent», das ZDF überträgt die Gala «Ein Herz für Kinder». (dpa)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha
    Weitere Artikel aus diesem Ressort