Die Bekenntnisse des Christian Kracht

Braunschweig  Der viel diskutierte, öffentlichkeitsscheue Autor nahm in Braunschweig den Raabe-Preis entgegen. Er bezichtigte sich dabei der „Hochstapelei“.

Christian Kracht, Träger des Raabe-Literaturpreises 2012, bei seiner Dankrede im Braunschweiger Staatstheater.

Foto: David Taylor

Christian Kracht, Träger des Raabe-Literaturpreises 2012, bei seiner Dankrede im Braunschweiger Staatstheater. Foto: David Taylor

Christian Kracht tritt selten öffentlich auf. Um so spannender wurde es, als der Raabe-Preisträger 2012 gestern Vormittag auf die Bühne des Kleinen Hauses des Staatstheaters stieg, um sich für die Auszeichnung zu bedanken, die sich in den vergangenen Jahren zu einem der bedeutendsten (und mit...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.